lifePR
Pressemitteilung BoxID: 293319 (Evangelische Kirche in Deutschland (EKD))
  • Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
  • Herrenhäuser Str. 12
  • 30419 Hannover
  • https://www.ekd.de
  • Ansprechpartner
  • Reinhard Mawick
  • +49 (511) 2796-269

EKD-Ratsvorsitzender: "Biblischer Glaube ruft zum Widerstand gegen Rechtsextremismus"

(lifePR) (Hannover, ) Rechtsextremismus verleugnet und verletzt die wesentlichen Grundsätze, die das Christentum in anthropologischer und ethischer Perspektive ausmachen. Dies hob der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, am heutigen Samstag in Aachen hervor.

Diese Grundsätze seien "die Gleichheit aller Menschen als Geschöpfe Gottes, ihre Gottebenbildlichkeit, die Verpflichtung gegenüber Bedürftigen, zu denen die Fremden gehören, die bleibende Erwählung des Volkes Israel, die grundsätzliche Überschreitung von ethnischen, sozialen und Gender-Grenzen", sagte der Ratsvorsitzende in seinem Vortrag "Das Eintreten gegen das Wiedererstarken von Rechtsextremismus und Antisemitismus als Aufgabe der christlichen Kirchen", den er anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Woche der Brüderlichkeit in der katholischen Akademie in Aachen hielt. Schneider sagte weiter: "Ein biblisch-theologisch fundierter Glaube ruft alle Christenmenschen und die christlichen Kirchen in den Widerspruch und Widerstand gegen alle Formen von Rechtsextremismus, auch gegen den so genannten neuen Rechtsextremismus."

Der Ratsvorsitzende hob auch hervor, dass sich die EKD in Gemeinden und Landeskirchen, an der Basis und auf kirchenleitender Ebene, in Gruppen und Kreisen, in Werken und Verbänden ihrer "besonderen Verantwortung im Umgang mit dem Rechtsextremismus" bewusst sei und diese mit großer Sorgfalt wahrnehme. Dies sei wichtig, denn "Widerspruch und Widerstand sollten vielfältig und in allen wesentlichen Arbeits- und Aufgabenbereichen der Kirche zu Hause sein", und es gehöre, so Schneider, zur "öffentlichen Verantwortung der Kirche in der Gegenwart", dass sie dem neuen Rechtsextremismus widerspreche und widerstehe.