Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156695

3. Esslinger Weinforum bietet Weine aus Stadt und Region - 17. bis 18. April 2010

(lifePR) (Esslingen am Neckar, ) Die Weinmesse mit Stil lädt Weinliebhaber am 17. und 18. April 2010 zum Probieren von über 100 Weinen in das historische Alte Rathaus nach Esslingen.

Zwei Tage lang präsentieren Weingärtner - und das ist neu - nicht nur aus Esslingen sondern auch aus Stuttgart und dem Remstal ihre besten Tropfen.

Der Besuch kostet 10 Euro und berechtigt zum einmaligen Probieren aller ausgestellten Weine an einem Tag des Weinforums. An beiden Tagen findet jeweils um 15.30 Uhr eine Führung durch das Alte Rathaus statt. Jazzmusik mit Jochen Feucht am Sonntag machen den Besuch am Sonntag zusätzlich zu einem besonderen Erlebnis.

Eröffnet wird das Esslinger Weinforum am Samstag, 17.April um 15 Uhr durch Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger sowie Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch. Charlotte Fink, Geschäftsführerin freut sich, dass sich so zahlreiche Weingärtner an der Weinmesse beteiligen: "Die Region Stuttgart, Esslingen sowie das Remstal ist stark vom Weinbau geprägt. Genauso wie Daimler und Porsche ist der Württembergische Wein zum Aushängeschild für diese Region geworden, so Fink weiter." Hightech im Tal und jahrtausendalter Weinbau in den Steillagen gehen in der Region eine einzigartige Nachbarschaft ein.

Der Wein hat in Württemberg eine lange Tradition, besonders in Esslingen: Denn hier ist er so alt wie die Stadt selbst. Die Stadt Esslingen wurde im Mittelalter Zentrum vom Weinbau sowie Weinhandel und begründete dadurch ihren Wohlstand. Wie berühmt der Esslinger Wein war, zeigt sich darin, dass der ca. 300 Liter fassende "Esslinger Eimer" im gesamten süddeutschen Raum das Maß aller Dinge im Weinhandel war.

Auch heute zeichnet der Hallwag Weinatlas die Weinterrassen entlang des Neckars und der Rems als hervorragende Weinlage aus: Die Steillage der Weingüter begünstigt eine optimale Wärmebilanz und ermöglicht eine hohe Zuckereinlagerung, den Öxlegrad. Der große Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht stabilisiert in der Reifezeit die Fruchtaromen der Trauben, die einen sehr fruchtigen Wein hervorbringen.

Durch die geographisch unterschiedlichen Weinbaubedingungen bereichern auch Esslingens Partnerstädte Eger, Ungarn sowie Vienne, Frankreich mit ihrem Angebot die Weinvielfalt. Ausgezeichnete Böden lassen dort bedeutende Rebsorten gedeihen: Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah oder Pinot Noir sprechen für sich.

Die verschiedenen Trauben sowie deren späterer Ausbau der Weingärtner bringen mannigfaltige Geschmacksrichtungen in die Weine. Da spricht man von Vanille- oder Kaffeeröstaromen, vom Duft nach Beeren, Gräsern oder Eichenholz. Der Weingenießer erlebt eine Geschmacksvielfalt, die an beiden Tagen durch eine spezielle Aromaschulung geschult werden kann.

Ab Dienstag, 13. April steht eine Weinliste aller angebotenen 100 Weine zur Ansicht sowie zum Download auf der Homepage www.esslingen-tourist.de zur Verfügung.

Tickets für das Esslinger Weinforum gibt es am Tag der Veranstaltung im Alten Rathaus, eine kostenlose Broschüre in der Esslinger Stadtinformation, Marktplatz 2, 73728 Esslingen am Neckar, info@esslingen-tourist.de, www.esslingen-tourist.de. Mo-Fr.10-18 Uhr, Sa.10-16 Uhr, Telefon 0711/39 69 39-69, Fax 0711/39 69 39-19

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bis 8. März: Ausstellung "Galopprennbahn Bremen - Ein Stadtteil von morgen" in der Hochschule Bremen

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Mit der Galopprennbahn in Bremen steht nach der Überseestadt eines der größten Stadtentwicklungsgeb­iete in Bremen mit 45 Hektar zu Disposition....

Foto-Ausstellung zum Weltfrauentag "The Act of Living" von 6. bis 31. März

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Die Foto-Ausstellung „The Act of Living“ von Anne-Cecile Esteve zeigt Überlebende der systematischen Gewalt gegen Frauen während der antikommunistischen...

Balletto di Roma: Giselle

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Dienstag, 28. Februar und Mittwoch, 01. März lädt das Hessische Staatsballett mit dem Balletto di Roma abermals ein hochkarätiges, internationales...

Disclaimer