Energy Capital Invest startet mit zweiter Bohrung in Alaska

Bohrtiefe bereits bei rund 2.000 Fuß - Infrastrukturmaßnahmen nach Plan

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Stuttgarter Energy Capital Invest hat vor wenigen Tagen mit der Bohrung des zweiten Bohrlochs im "Kitchen Lights Unit" in Alaska begonnen - und ist bereits bis auf eine Tiefe von rund 2.000 Fuß (entsprechen rund 700 Metern) vorgedrungen. Zuvor brachte man die Bohrplattform "Spartan 151" nebst der dazugehörigen Mannschaft zum Bohrloch "KLU 2" im ECI-Fördergebiet "Kitchen Lights Unit" in der Cook Inlet-Region in Alaska.

Finanziert wurde die erste Bohrung unter anderem von den Anlegern der US Öl- und Gasfonds IX KG, sozusagen den Pionieren bei der Erschließung des ECI-Fördergebietes Kitchen Lights Unit.

Auch die Umsetzung der notwendigen Infrastruktur zur Förderung, dem Transport der Rohstoffe, sowie deren Weiterverarbeitung verläuft nach Plan. Sofern auch hier weiter alles geordnet verläuft, wird das im Kitchen Lights Unit gewonnene Erdgas bereits Ende des kommenden Jahres mit dazu beitragen, den Energienotstand in der Cook Inlet-Region zu lindern.

Der für die Finanzierung der Pipeline sowie der ersten Förderplattform aufgelegte erste Infrastrukturfonds, wird von Investoren gut angenommen und platziert sich mit großer Geschwindigkeit. Mit den vorliegenden Ergebnissen aus dem KLU 1, sowie den zu erwartenden aus dem KLU 2, ist das Management der Energy Capital Invest zuversichtlich, dass die im Prospekt getroffenen Annahmen bezüglich der Durchleitungserlöse erzielt werden können.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.