Auf Wind und Wetter vorbereitet

elero-Sensoren steuern Rollläden, Jalousien und Markisen automatisch nach den Wettereinflüssen

(lifePR) ( Beuren, )
Sonnensensoren, Regensensoren, Windsensoren, einzeln oder kombiniert in einem Gerät, als bedrahtete Lösung oder Funkvariante: Für die Automatisierung von Rollladen und Sonnenschutz bieten die führenden Hersteller eine Vielzahl an Geräten. Die meisten Sensoren gibt es zudem in unterschiedlichen Ausführungen - da ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Welche Lösung die passende ist, hängt maßgeblich vom Sonnenschutz und der Einbausituation ab - und natürlich von den Ansprüchen der Bewohner.

Rollläden spenden automatisch Schatten
Für die Automatisierung von Rollläden kommen vor allem Sonnensensoren in Frage - mit ihrer Hilfe lassen sich unter anderem empfindliche Pflanzen an Fenstern vor hoher Sonneneinstrahlung schützen oder kann die Wohnung in der heißen Mittagssonne kühl gehalten werden. Eine mögliche Lösung dafür ist der Sonnensensor Lumo: Er wird mit einem Saugnapf innen an der Fensterscheibe befestigt und misst für dieses Fenster die direkte Helligkeit. Per Steuerungskabel überträgt er die Messwerte für die Auf- und Ab-Befehle an eine AstroTec-Steuerung. Die Funk-Version des Sensors, der Lumo-868, sendet drahtlos an einen Funkempfänger.

Windschutz für die Jalousie, Sonnenschutz für die Bewohner
Jalousien - im Gegensatz zu Rollläden - schützen nicht nur vor Sonne, sondern brauchen auch selbst Schutz vor starkem Wind. So kommen hier meist Sonnen-/Windsensoren zum Einsatz, die beide Funktionen verbinden. elero bietet den Sonnen-/Windwächter Aero als bedrahtete und mit dem Aero-868 Plus als Funkvariante an. Der Aero-868 Plus verfügt über zwei Solarzellen, so dass die Stromversorgung auch bei einer ungünstigen Einbauposition gewährleistet ist. Möchte der Nutzer die Jalousie lieber per Tastendruck auf und ab bewegen, sie aber zugleich automatisch vor Beschädigung schützen, eignet sich ein reiner Windsensor wie der drahtgebundene Ventero am besten.

Markisen nicht im Regen stehen lassen
Bei Markisen ist die Ausgangslage ähnlich wie bei Jalousien: Der Nutzer mag es entweder komplett automatisch und lässt einen Sonnen-/Windsensor die Arbeit verrichten - oder er steuert den Sonnenschutz lieber per Handsender. Im zweiten Fall ist es sinnvoll, zumindest einen Windsensor zu installieren, der die Markise bei starken Böen vor Beschädigung schützt. Für Markisen ist der Windsensor Ventero bedrahtet oder als Funk-Version erhältlich. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte zusätzlich einen Regenwächter integrieren. Der drahtgebundene Aquero misst zuverlässig den Niederschlag und löst bei Regen den Befehl zum Einfahren aus. Da er sich schnell montieren und problemlos mit anderen Sensoren kombinieren lässt, ist er gut für die Nachrüstung bereits bestehender Sonnenschutzsysteme geeignet.

Sonne, Wind und Regen: Einer für Alles
Optimal auf alle Wettersituationen vorbereitet ist der Sonnenschutz mit dem neuen Sensero-868 AC Plus. Der Funk-Wächter verfügt über eine Sonnen-, Wind- und Regenfunktion und passt sich an die unterschiedlichsten Einsatzorte und Kundenwünsche an. Erstmals bei einem Wettersensor wurde die Windmessung nicht über ein Windrad, sondern über einen unauffälligen Strömungssensor auf der Unterseite des Gerätes realisiert. Besonders ökonomisch ist der Multisensor nicht nur wegen seines Preis-Leistungs-Verhältnisses, sondern auch wegen des geringen Installationsaufwands: Verschiedene Betriebsmodi und voreingestellte Schwellenwerte ermöglichen eine einfache und schnelle Inbetriebnahme. So ist der Nutzer für jeden Wetterumschwung gerüstet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.