Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152733

easybank - 2009 bestes Jahr in der Firmengeschichte

Gewinn verdreifacht - Bilanzsumme plus 84% / Wirtschaftsjahr 2009 - bisher stärkstes Wachstum

(lifePR) (Wien, ) Das dreizehnte Geschäftsjahr brachte für die easybank das bisher beste Ergebnis und gleichzeitig den höchste Bilanzsummenzuwachs in ihrer Firmengeschichte.

- Die erfreuliche Ausweitung des Geschäftsvolumens führte zu einem Anstieg der Bilanzsumme um 84% auf 1,5 Mrd. Euro zu Jahresende 2009 (2008: 0,8 Mrd. Euro).
- Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 5,5 Mio. Euro und konnte mehr als verdreifacht werden (2008: 1,6 Mio. Euro). Nach Steuern und Rücklagendotation ergibt sich ein Jahresgewinn von 3,9 Mio. Euro (2008: 1,1 Mio. Euro). Die Betriebserträge erhöhten sich 2009 gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Mio. Euro auf 17,8 Mio. Euro.
- Die Kontenzahl erhöhte sich um rd. 45.000 Stück auf rd. 290.000.

Eine besonders erfreuliche Entwicklung verzeichnete sowohl volumens- wie auch stückmäßig das Sparprodukt "easy zinsmax". Auch das Giroprodukt "easy gratis" setzte seinen Erfolgskurs fort. Beide Produkte sind nach dem Grundprinzip "simple and easy" gestaltet und werden von den Kunden sehr gut angenommen.

Ausblick 2010

Für die easybank steht das Jahr 2010 weiterhin im Zeichen des Wachstums bei gleichzeitig stabiler positiver Ertragslage.

Das historisch niedrige Zinsniveau sowie das sich nur leicht verbessernde konjunkturelle Umfeld wird weiterhin die Ertragslage der Banken beeinflussen. Als Direktbank wird die easybank mit ihren attraktiven Sparprodukten von der nach wie vor hohen Sparquote der Österreicher profitieren können.

Im Privatkundengeschäft, dem Kernbereich unserer Bank, setzte sich in den ersten beiden Monaten 2010 die erfreuliche Entwicklung des Jahres 2009 fort: Sowohl Kontenanzahl wie auch Einlagenvolumen konnten weiter gesteigert werden.

2010 wird es unser vorrangiges Ziel sein, die Positionierung der easybank als Hauptbank-Verbindung für Privatkunden weiter auszubauen. Neben den Giroprodukten werden auch die anderen attraktiven Produkte der easybank, wie das Wertpapierdepot und der Privatkredit, forciert und den Kunden verstärkt angeboten.

Die bisherigen Erfolge lassen ein weiteres kontinuierliches Wachstum der easybank und eine Fortsetzung dieses positiven Trends auch für das Geschäftsjahr 2010 erwarten.

Zum 4. Mal in Folge AK-Testsieger mit easy gratis

Das gratis Gehaltskonto der easybank wurde 2009 zum 4. Mal in Folge AK-Testsieger (getestet wurden 41 Produkte von 20 Banken in Wien). easy gratis ist an keine weiteren Bedingungen wie Mindestumsatz oder Nutzung weiterer Bankprodukte geknüpft.

Das easy gratis-Konto (Gehalts- oder Pensionskonto) unterscheidet sich von anderen Angeboten am Markt dadurch, dass es unbefristet kostenlos ist und keinen Mindestsaldo erfordert.

easybank AG

Die easybank ist Österreichs erste Direktbank mit dem Leistungsangebot einer Vollbank. Das Besondere der easybank ist die Vielzahl an Finanzprodukten "aus einer Hand". Die Produktpalette reicht von Angeboten im Giro- und Wertpapierbereich über unterschiedliche Sparprodukte und variable Finanzierungsformen bis hin zur attraktiven Zukunftsvorsorge.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD gibt Sicherheitstipps für das Online-Banking

, Finanzen & Versicherungen, TÜV SÜD AG

Mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets lassen sich immer mehr Alltagssituationen vereinfachen. Auch das Erledigen der eigenen Bankgeschäfte...

Dussmann Group komplettiert den Vorstand und legt auch 2016 wieder zu

, Finanzen & Versicherungen, Dussmann Stiftung & Co. KGaA

Drei neue Vorstandsmitglieder werden im August 2017 den Vorstand komplettieren: Dr. oec. Wolfgang Häfele, Dieter A. Royal und Wolf-Dieter Adlhoch Gesamtumsatz...

Doch die meisten GKV-Versicherten gehen weiter leer aus

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Seit Mitte April zahlen Krankenkassen wieder leichter Zuschüsse bei Erwachsenen für Brillen. Möglich macht dies das Gesetz zur Stärkung der Heil-...

Disclaimer