Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661857

Zwei neue kleinere Stahlschornsteine werden den alten Schornstein in Reick ersetzen

Dresden, (lifePR) - Der 200-Meter-Schornstein auf dem Gelände des Innovationskraftwerkes Reick - das zweithöchste Bauwerk Dresdens - soll zurückgebaut werden.

Das Innovationskraftwerk Reick ist Spitzenlast- und Reserveheizkraftwerk der Fernwärmeversorgung im zentralen Fernheiznetz von Dresden. Es besteht aus zwei Dampferzeugern mit einer Dampfturbine und zwei Heißwassererzeugern (HWE). Für die Ableitung der HWE-Abgase ist der 200-m-Schornstein jedoch überdimensioniert, weil er 1976 für insgesamt 6 HWE gebaut wurde. Für den Betrieb bedeutete das bislang, dass der Schornstein minimal 8 Stunden am Stück betrieben werden musste, um Durchfeuchtungsschäden durch das Abgas zu verhindern. Das galt auch, wenn die HWE nur eine Stunde am Tag gebraucht wurden. Das kostete unnötig Brennstoff. Zudem muss ein so hohes Bauwerk ständig mit großem Aufwand periodisch geprüft und instand gehalten werden.

Daher hat die DREWAG den Ersatz des Schornsteins durch Neuerrichtung einer knapp 50 m hohen Schornsteinanlage mit zwei Stahlschornsteinen beschlossen. Diese besteht je HWE im Wesentlichen aus einem neuen Stahlschornstein mit integriertem Schalldämpfer sowie einer neuen Abgasleitung. Am Donnerstag (06.07.17) wurde die Montage des zweiten Schornsteins durchgeführt.

Durch die hohe Beständigkeit der Stahlschornsteine gegenüber Abgaskondensat minimieren sich die Anfahrzeiten sowie die Mindestlaufzeiten der HWE und erhöhen so die Flexibilität ihrer Einsatzweise wesentlich. Das bislang übliche "Trockenfahren" des Schornsteins entfällt künftig.

Nach Wiederinbetriebnahme der HWE kann mit dem Abriss des alten Schornsteins begonnen werden.

Es wird zunächst die Innenausmauerung des Schornsteins entfernt. Die Demontage der Außenröhre erfolgt mit Hilfe eines sog. Spinnenbaggers, der auf die Mündung aufgesetzt wird und den Stahlbetonschaft über mehrere Monate "abknabbert". Die Arbeiten zur Errichtung der Stahlschornsteine erfolgen im Zeitraum von 04 - 07/2017, damit der Rückbau des 200-m-Schornsteins ab 09/2017 beginnen und weitestgehend in diesem Jahr abgeschlossen werden kann. Die Kosten hierfür belaufen sich insgesamt auf knapp 3 Mio. €.

Der Ersatz des 200-m-Schornsteins ist ein weiterer Schritt, um das Innovationskraftwerk Reick für die nächsten Jahrzehnte fit zu halten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer