Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158150

Durch die medizinische Schnuller - Innovation von pickMED sollen Gebissschäden bei Babys und Kleinkindern verhindert werden

Bei bis zu 70% aller Kleinkinder führen Schnuller zu Gebissschäden wie Kreuzbiss, Offener Biss und Rückbiss

(lifePR) (Kufstein/Tirol, ) Ein neues und innovatives Patent für Schnuller revolutioniert den Markt: Nach 15 Jahren Forschungsarbeit bringt der Zahnmediziner Dr. Herbert Pick einen neuen Schnuller auf den Markt, der Zahn- und Kieferfehlstellungen reduzieren soll http://www.pickmed.com/). Die Motivation für diese Entwicklung: Studien haben gezeigt, dass auch jene Schnuller, die seit Jahren als "kiefergerecht" verkauft werden, zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen. Bis zu 60 - 70 % aller Schnullerkinder entwickeln eine Kieferfehlstellung. Dazu gehören besonders der seitliche Kreuzbiss, (Oberkiefer ist schmäler als der Unterkiefer) meist verbunden mit einem Zwangsbiss, (asymmetrisches Wachstum, schiefes Gesicht) der offene Biss, (kein Kontakt der Frontzähne) und der Rückbiss (mangelndes Wachstum des Unterkiefers - "fliehendes Kinn"). Wie uns Schnullerforscher Dr. Pick im Interview verriet, versuchen die meisten Schnullerhersteller die Brustwarze nachzuahmen. Die "next-generation" bei den Schnullern versucht die Zungenfunktion nachzubilden, so Dr. Pick weiter.

Der patentierte pickMED Schnuller soll all diese hässlichen Entstellungen verhindern. Der Schnuller hat seitliche Flügel, die wie eine Regulierung wirken und die Entstehung des Kreuzbisses verhindern sollen.

Zur Vermeidung des offenen Bisses ist die Verbindung zwischen Schnullerschild und Schnullerkörper so flach wie technisch möglich gehalten.

Um die Entstehung des Rückbisses zu vermeiden, ist das Schnullerschild nur leicht gebogen und steht im Unterkiefer ab, um die natürliche Entwicklung der Lippenmuskulatur und das Wachstum des Unterkiefers nicht zu behindern.

Um die Verletzungsgefahr wie, Druckstellen, Reizungen und Ekzeme auf der Haut zu verhindern, hat der Schnuller einen weichen Randwulst und grosse Belüftungslöcher.

In die Öffnung im Schnullerschild können Sie praktische Accessoires wie Schnullerkette mit dem Namen Ihres Babys einklicken und zum Reinigen und Schlafen entfernen.

Weitere Vorteile des Dr. PICK'S Regulierungsschnuller:

Der pickMED Schnuller wird in einer völlig neuen Technologie (in Schweizer Präzisionsarbeit) hergestellt: aus einem Stück in Silikon verschiedener Härtegrade geformt: d.h. hypoallergen, hautfreundlich, hygienisch, da keine mechanischen Verbindungen (Schmutznischen, Bakterienfänger), rundum weich.

Laut Dr. Pick ist es nach medizinischen Erkenntnissen das Beste Ihr Kind lange zu stillen und zu versuchen den Schnuller zu vermeiden. Da das nicht immer einfach ist sollte darauf geachtet werden den Schnuller so wenig wie möglich zu benützen bis das Kind ca. 2 1/2 Jahre geworden ist. Daumen, Finger o. ä. als Schnullerersatz können "gefährlich" sein, weil diese oft nur sehr schwer wieder abzugewöhnen sind.

Abgesehen davon ist heute wissenschaftlich bewiesen, dass das "Schnullern" die Wahrscheinlichkeit eines "plötzlichen Kindstodes" erheblich reduzieren kann!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

1.000 Geburtstagsgeschenke für 1.000 Patenkinder

, Familie & Kind, PM-International AG

„Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“. Charity-Botschafterin Vicki Sorg strahlt vor Glück. Denn...

Adventisten in England verurteilen Anschlag in Manchester

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Es gebe weder politische noch religiöse Gründe, die Aktionen der sinnlosen Brutalität rechtfertigen würden - nirgendwo und zu keiner Zeit, so...

Jugenddiakoniepreis 2017 - Bewerbungsfrist endet am 30. Juni

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Noch gut fünf Wochen können sich Jugendliche für den Jugenddiakoniepreis 2017 bewerben. Die Diakonie in Württemberg, die Evangelische Jugend...

Disclaimer