Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154174

Freie Software in Bildung und Wirtschaft

Tagung am 27. April in der Donau-Universität Krems

(lifePR) (Krems, ) Was ist Freie Software, was kann sie für Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Privatpersonen leisten und wie arbeitet es sich mit OpenOffice, Firefox und Co.? Im Rahmen einer Tagung in der Donau-Universität Krems geben ExpertInnen eine fundierte Einführung und einen aktuellen Überblick über das Thema "Freie Software" und bieten TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ausgewählte Programme selbst zu testen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

"Freie Software (engl.: free software) ist Software, die für jeden Zweck verwendet, studiert, bearbeitet und in ursprünglicher oder veränderter Form weiterverbreitet werden darf", lautet die aktuelle Begriffsdefinition in der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia. Immer mehr Menschen verwenden freie Computerprogramme wie den Browser Firefox als günstige, flexible und in ihren Funktionen meist gleichwertige Alternative zu teurer herkömmlicher, von den IT-Konzernen vertriebener Software. "Auch immer mehr Schulen steigen auf Freie Software um, was vom Bildungsministerium auch ausdrücklich unterstützt wird", so Gerhard Schwed, E-Learning-Koordinator an der Donau-Universität Krems, und selbst überzeugter Free-Software-User. Gemeinsam mit dem Bundesgymnasium Rechte Kremszeile - einer Pilotschule in Sachen Freie Software - und der Freien Software Gruppe Krems hat er eine Tagung organisiert, die andere VertreterInnen von Bildungseinrichtungen, aber auch aus Unternehmen und Privatpersonen die Vorteile von OpenOffice, Gimp und anderen Open-Source-Programmen näher bringen möchte.

Eröffnet wird die Veranstaltung von der Kremser Bürgermeisterin Ingeborg Rinke, als Keynote-Speaker konnte Dr. Sulayman K. Sowe von der Universität der Vereinten Nationen in Maastricht gewonnen werden. Er wird in seiner Eröffnungsrede die "europäische Dimension freier Software" erläutern. Im Anschluss präsentieren VertreterInnen von Bildungseinrichtungen und Unternehmen ihre Erfahrungen mit dem Einsatz Freier Software. Mehrstündige Workshops bieten zudem die Möglichkeit, Freie Software in der Praxis kennen zu lernen: So können die TeilnehmerInnen der Tagung, angeleitet von erfahrenen UserInnen des BG Rechte Kremszeile, selbst mit OpenOffice Writer, Gimp, Firefox und Thunderbird arbeiten.

Bei der Tagung wird auch die FOSS-Strategie (Free Open Source Software) des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur durch DI Dr. Robert Kristöfl vorgestellt. SchülerInnen sollen dadurch nicht auf spezielle Programme trainiert werden, sondern die grundsätzlichen Gestaltungs- und Funktionsprinzipien von Software kennen lernen.

Programm und Anmeldung unter www.free-it.at

Tagung
Freie Software in Bildung und Wirtschaft
Dienstag, 27. April 2010, 9 bis 16 Uhr
Donau-Universität Krems, Audimax

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

23. VDMA-Arbeitsberatung "Engineering und Konstruktion" am 2. März 2017 im Rahmen der 6. Wildauer Wissenschaftswoche

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Landesverband Ost, lädt am 2. März 2017 zu seiner 23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering...

1. Osnabrücker Bautechniktag an der Hochschule: Wie lässt sich eine Holzart zweifelsfrei bestimmen?

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Holz hat sich im Garten- und Landschaftsbau nach Pflaster zu einem der meist verwendeten Baustoffe entwickelt. Aber handelt es sich bei einer...

Dr.-Ing. Ralf M. Gläbe neuer Maschinenbau-Professor

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 und damit zum 1. März wurde Dr.-Ing. Ralf Gläbe zum Professor der Hochschule Bremen ernannt. In der Fakultät...

Disclaimer