Samstag, 16. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 675783

Familienunternehmer: Mehrwertsteuer-Vorschläge der EU-Kommission wären bürokratischer Super-GAU

Reinhold von Eben-Worlée fordert stattdessen Erweiterung des Reverse-Charge-Mechanismus

Berlin, (lifePR) - Die EU-Kommission präsentierte heute ihre Ideen für eine Mehrwertsteuer-Reform in Europa. DIE FAMILIENUNTERNEHMER begrüßen eine grundsätzliche Reform. Zulange schon begünstigt die aktuelle gesetzliche Lage Steuerbetrug und verursacht immense Verwaltungskosten, Steuerausfälle und Wettbewerbsverzerrungen. Die derzeitige Situation: Alle Umsätze werden - auch die zwischen Unternehmen - im In- und Ausland zunächst belastet und danach durch einen Vorsteuerabzug wieder entlastet. Doch statt diesen Mechanismus zu vereinfachen, packt die EU-Kommission noch eine bürokratische Schippe oben drauf.

Künftig sollen Unternehmen in der EU dort Mehrwertsteuer zahlen, wo sie ihre Dienstleistungen tatsächlich verkaufen. Die Firmen erheben die Mehrwertsteuer nach Wohnort, also dort, wo der Kunde lebt. Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER: „Das mag für B2C-Unternehmen noch gehen, doch für B2B-Unternehmen, viele davon Familienunternehmen, ist das ein bürokratischer Super-GAU. So würden zu den bereits national aufwendigen Administrationspflichten und Finanzierungsnotwendigkeiten der Vorsteuer diese nun auch für innergemeinschaftliche Lieferungen hinzukommen. Im schlimmsten Fall könnte es eine abschreckende Wirkung haben, über die nationalen Grenzen hinweg geschäftlich tätig zu werden – europäischer Binnenmarkt ade. Die vorgeschlagene Option würde nur funktionieren, wenn sich der Mitgliedstaat, in dem Dienstleistungen verkauft werden, bei der Erhebung der Mehrwertsteuer auf den Ursprungsmitgliedstaat vollständig verlassen könnte. Die zwischen den Steuerverwaltungen bestehenden Effizienzunterschiede bei der Erhebung der Mehrwertsteuer und der Betrugsbekämpfung müssten dann nach oben angeglichen werden.“

Von Eben-Worlée weiter: „Einfacher wäre es, den Reverse-Charge-Mechanismus, also die Steuerschuldumkehr, flächendeckend für Europa auf alle Umsätze zwischen Unternehmen zu erweitern. Die Umsatzsteuer würde dann auf die letzte Stufe des Verbrauchs reduziert werden. Unternehmer müssten die Vorsteuer nicht mehr „vorfinanzieren“. Indem die gesamte Vorsteuererhebung und -erstattung sich erübrigt und kein Geld fließt, entfällt insoweit jedes Betrugspotenzial. Wettbewerbsverzerrungen würden somit erheblich reduziert, genauso wie der Verwaltungsaufwand. Die Rechnungsstellung würde insgesamt erheblich vereinfacht.“

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Achtung Steuer! – Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoins, Bitcoin-Cash, Ethereum, Light Coin–

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Nach der Kursrally der letzten Monate, wollen immer mehr Investoren am Boom von Bitcoin & Co. partizipieren und eröffnen Accounts bei den diversen...

Taunus Sparkasse eröffnet ihre Filiale neu

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Sparkassenfiliale ist und bleibt – gerade im Zeitalter der Digitalisierung – ein wesentlicher Teil der Kultur unserer Gemeinden und Städte....

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Disclaimer