Familienunternehmer: Kein deutsches Gold für Griechenland

Zur Euro-Finanzminister-Konferenz: Idee eines EWF wird nur durch konkrete Sanktionsinstrumente sinnvoll

(lifePR) ( Berlin, )
DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern von Bundesfinanzminister Schäuble auf der Euro-Finanzminister-Konferenz eine harte Verhandlungslinie gegenüber Griechenland. "Die Idee eines Europäischen Währungsfonds kann nur sinnvoll sein, wenn sie den Wachstums- und Stabilitätspakt mit konkreten Sanktionsinstrumenten ausstattet. Er darf keinesfalls zum Transferinstrument für Finanzhilfen verkommen. Das wäre ein 'Bailing-out' und damit Bruch des Vertrags von Maastricht. Weder unsere Steuergelder noch das Gold der deutschen Bundesbank dürfen als Verfügungsmasse für eine unverantwortliche Schuldenpolitik anderer Euro-Länder missbraucht werden", erklärte Patrick Adenauer, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Griechenland muss sich an den Sanierungsanstrengungen der Iren orientieren - entweder freiwillig oder durch die Euro-Gemeinschaft durchgesetzt. Direkte Hilfen dürfen schon deshalb nicht geleistet werden, weil sonst umgehend die nächsten Euro-Länder Schlange stehen, deren Regierungen vor unpopulären Sanierungsschritten zurückschrecken.

"Es ist ernüchternd: mehrere Euro-Staaten haben die Vorzüge der Euro-Zone ausgenutzt. Frühere Weichwährungsländer erhielten den stabilen Euro und damit deutlich niedrigere Zinsen, die die Menschen in den Hartwährungsländern über Jahrzehnte vorher unter großen Anstrengungen erarbeitet haben. Zusätzlich wurden die südlichen Euro-Staaten erheblich aus den EU-Strukturfonds und damit wieder von den Hauptgeberländern der Gemeinschaft gefördert. Die einzige Gegenleistung dafür sollte laut Vertrag von Maastricht eine konsequente Haushaltsdisziplin sein. Diese wurde durch Bilanztricks der Regierungen umgangen. Jetzt die Steuerzahler in den disziplinierteren Staaten dafür einstehen zu lassen, würde nur zu weiterer Maßlosigkeit und Missbrauch einladen", unterstrich Adenauer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.