Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545335

Familienunternehmer: Euro-Rettungspolitik ist gescheitert

Lutz Goebel: Jeder Euro, den wir nun nach Griechenland geben, ist ein verlorener Euro

Berlin, (lifePR) - Das griechische Volk hat abgestimmt und sich gegen die Reformvorschläge seiner Geldgeber gestellt. Lutz Goebel, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER: "Die große Mehrheit der Griechen hat eines klar gemacht: Die jahrelange Euro-Rettungspolitik ist gescheitert. Vielleicht hat Bundeskanzlerin Merkel - ganz anders als gedacht - recht mit ihrem Motto 'Scheitert der Euro, dann scheitert Europa' - denn die Griechen tun alles, um den Euro scheitern zu lassen. Eine Währungsunion wie den Euro kann man nur stärken, indem man die Regeln für eine solche stärkt. Doch diese wurden in den vergangenen Jahren immer wieder ausgehebelt. Immer mehr Geld nach Griechenland zu pumpen, bewirkt dort das Gegenteil dessen was die Euro-Retter eigentlich wollten. Jeder Euro, den wir nun nach Griechenland geben, ist ein verlorener Euro. Das Land ist zu einem Fass ohne Boden geworden, das seine riesigen Kredite niemals wird zurückzahlen können. Bei einem bankrotten Staat muss die EZB sich an Recht und Gesetz halten und darf die ELA-Kredite nicht weiter aufstocken. Griechenland hat nur noch einen Ausweg: einen Austritt aus der Euro-Zone. Die jahrelange Insolvenzverschleppung muss eine Ende haben. Nur so werden Europa und der Euro wieder glaubwürdig."

Goebel weiter: "Viele Menschen in Europa - vor allem in Ländern wie Litauen oder Estland, aber auch Irland und Spanien, die ihre Länder aus eigenem Antrieb wettbewerbsfähig gemacht haben - fragen sich, warum für Griechenland sensationelle Sonderkonditionen gelten. Auch die Wähler in den anderen 18 Euro-Ländern sollten darüber abstimmen können, ob sie Griechenland weiter bevorzugen wollen."

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer