DHPG erstreitet Grundsatzurteil vor dem Bundesfinanzhof

Keine Verpflichtung zur Aktivierung eines Instandhaltungsanspruchs

(lifePR) ( München/Bonn, )
.
- Pflicht zur Aktivierung eines Instandhaltungsanspruchs bei Wohn- und Gewerbeimmobilien besteht nicht
- Dies gilt auch, wenn der Pächter vertraglich die Instandhaltung übernommen hat und sich damit im Rückstand befindet
- Gesellschafter von Personengesellschaften brauchen in ihrer Sonderbilanz auch dann keine Instandhaltungsansprüche zu aktivieren, wenn in der Gesamthandsbilanz Rückstellungen für Instandhaltungsverpflichtungen gebildet wurden

Die DHPG hat beim Bundesfinanzhof in München für ihre Mandantin, eine gewerbliche Vermieterin, ein Grundsatzurteil erstritten (Bundesfinanzhof, Urteil vom 12. Februar 2015, IV R 29/12). Demnach besteht keine Verpflichtung zur Aktivierung eines Instandhaltungsanspruchs. Auch dann nicht, wenn die Instandhaltung vertraglich vereinbart ist und sich im Rückstand befindet. Die Revisionsklage hebt damit das Urteil vom Finanzgericht Köln vom 27. Juni 2012, 15 K 3929/10 auf.

Zum Sachverhalt: Die Klägerin hatte ein Grundstück mit der Verpflichtung gepachtet, die mit dem Grundstück zusammenhängenden laufenden Lasten, u.a. für die Instandhaltung, zu tragen. In gleicher Art und Weise hatte die Klägerin ein eigenes Grundstück verpachtet, dessen Instandhaltung wiederum Aufgabe des dort agierenden Pächters war.

Im Rahmen einer Außenprüfung hatte das Finanzamt gefordert, als Gegenposten für die für rückständige Erhaltungsaufwendungen gebildete Rückstellung des Pächters sowohl einen korrespondierenden Substanzerhaltungsanspruch in der Sonderbilanz des Personengesellschafters als auch einen Pachterneuerungsanspruch in der Gesamthandsbilanz des Unternehmens zu aktivieren. Aufgrund der daraus resultierenden, höheren Besteuerungsgrundlage änderte das Finanzamt den Steuerbescheid und wies den nachfolgenden Einspruch der Klägerin zurück.

Das Urteil schafft nach vielen Jahren Klarheit. Jeder bilanzierende Vermieter, der in seinem praxisüblichen Mietvertrag die Verpflichtung für Instandhaltungen auf den Mieter oder Pächter überträgt, kann von diesem Urteil profitieren. Hätten sich die Finanzverwaltung und die Vorinstanz durchgesetzt, müssten als Folge gewerbliche Vermieter für zehntausende Wohnungen jährlich den möglichen Instandhaltungsrückstand ihrer Mieter erheben und steuerwirksam verbuchen. Dies hat das Gericht mit dieser Entscheidung korrigiert.

Über Benno Lange als verantwortlichen Partner der Klägerin:

Benno Lange ist Partner der DHPG. Als Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht berät er nationale wie internationale Unternehmen in Fragen der Steuergestaltung und des Steuerrechts Er besitzt zudem die Zulassung als Revisionsexperte der Revisionsaufsichtsbehörde in der Schweiz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.