"Entwurf eines Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege, Unterstützung und Betreuung älterer Menschen" geht in die Erprobung

(lifePR) ( Köln, )
Leitungsverantwortliche aus ca. 20 Einrichtungen der ambulanten, teilstationären und stationären Altenhilfe haben im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Berlin an der Auftaktveranstaltung des Projektes "Erprobung des Entwurfs eines Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege, Unterstützung und Betreuung älterer Menschen" teilgenommen. Die Veranstaltung steht am Beginn einer bundesweit angelegten Erprobung des in den Jahren 2008 bis 2011 entwickelten Qualifikationsrahmens, der auf acht voneinander abgrenzbaren Niveaus den Pflege-, Unterstützungs- und Betreuungsbedarf älterer Menschen sowie das hierfür notwendige Wissen und Können beschreibt. Das Projekt wird von der Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) in Köln durchgeführt. Es hat eine Gesamtlaufzeit von 24 Monaten und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Das Kooperationsprojekt gibt Antworten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen in der Versorgung älterer Bürgerinnen und Bürger angesichts der demografischen Entwicklung und des damit verbundenen sozialen Strukturwandels. Es berücksichtigt, dass für eine qualitätsgesicherte Pflege und Versorgung Kompetenzen gefragt sind, die Menschen mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen eine Beschäftigungsmöglichkeit im Bereich der Pflege, Unterstützung und Betreuung älterer Menschen bieten. "Wir freuen uns, dass wir nach einer mehrjährigen Entwicklungszeit den Qualifikationsrahmen nunmehr in einer bundesweiten Feldstudie auf seine Praxistauglichkeit prüfen können", betonte Projektleiterin Prof'in Dr. Barbara Knigge-Demal von der Fachhochschule Bielefeld. Sie gehe davon aus, dass bereits während der Erprobung hierdurch wesentliche Impulse für die Personal- und Organisationsentwicklung in den Einrichtungen der Altenhilfe gesetzt werden könnten.

Erfreut zeigte sich Prof'in Gertrud Hundenborn, Projektleiterin im dip, über das rege Interesse der Altenhilfeeinrichtungen am Projekt. "Wir sind den Spitzen- und Dachverbänden der Altenhilfeeinrichtungen sehr dankbar, dass sie uns bei der Gewinnung von Einrichtungen nachhaltig unterstützt haben." Diese Zusammenarbeit werde in einem Projektbeirat eine Fortführung erfahren, in den auch Vertreterinnen und Vertreter der Bundes- und Landesministerien einbezogen würden.

Das gemeinnützige Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. ist ein Institut an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW). Zu den Auftraggebern und Kooperationspartnern gehören Bundes- und Landesministerien, Stiftungen, Träger von Einrichtungen im Gesundheitswesen, Krankenkassen, Verbände, Kommunen, Hochschulen, wissenschaftliche Institute und weitere Einrichtungen. Zum Angebot des dip gehört das gesamte Spektrum der Forschung, Entwicklung, Evaluation, Beratung, wissenschaftlichen Begleitung und Gutachtenerstellung im Pflege- und Gesundheitswesen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.