lifePR
Pressemitteilung BoxID: 522700 (Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL))
  • Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL)
  • Promenade 9
  • 91522 Ansbach
  • https://www.lpv.de
  • Ansprechpartner
  • Bernd Blümlein
  • +49 (981) 4653-3544

Kooperativer Naturschutz gestärkt

Gute Grundlage zur Fortführung einer bewährten Zusammenarbeit / Die Landschaftspflegeverbände zum Koalitionsvertrag

(lifePR) (Ansbach/Erfurt, ) Der Deutsche Verband für Landschaftspflege, Dachverband der Landschaftspflegeverbände und Biologischen Stationen in Deutschland sieht im Koalitionsvertrag von Linke, SPD und Bündnis 90 / Die Grünen gute Voraussetzungen für den Ausbau eines kooperativen Naturschutzes in Thüringen.

So sollen Umweltleistungen landwirtschaftlicher Betriebe zukünftig stärker als bisher über das Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) honoriert werden. Bei der KULAP-Förderung steht dabei zukünftig der Mehrwert für die biologische Vielfalt und für die Umwelt im Fokus. Hier stehen die Thüringer Landschaftspflegeverbände als bewährte KULAP-Berater der Landwirtschaftsbetriebe zur Verfügung um maßgeschneiderte Konzepte zusammen mit den Betrieben umzusetzen.

Besonders bei den konfliktträchtigen Naturschutzthemen wie NATURA 2000 haben die Landschaftspflegeverbände große Vorteile. Zusammen mit der Landwirtschaft und den Kommunen setzen die sieben Landschaftspflegeverbände in Thüringen aktuell Projekte zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft bereits um. Sei es beim Kranichschutz in Nordthüringen, beim Erhalt der südthüringer Steinkauzvorkommen in den dortigen Streuobstwiesen, oder bei der naturschutzfachlichen Beratung von Schäfereibetrieben. Es wird daher sehr befürwortet, dass das Land zukünftig Projekte zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft besonders unterstützen möchte.

Mit seiner Projektagentur "Buntes Thüringen - biologische Vielfalt vor unserer Haustür" hat der DVL in der vergangenen Förderperiode wesentlich zum Erfolg des Förderprogramms "Entwicklung von Natur und Landschaft" (ENL) beigetragen. Es wird daher begrüßt, dass die Koalition das ENL-Programm als Rückgrat der Finanzierung von Naturschutzprojekten von derzeit vier auf fünf Millionen Euro im ersten Jahr mit einem jährlichen Zuwachs von einer Million Euro bis zum Ende der Legislatur aufstocken, den Mittelzugang erleichtern und dabei auch die Fördermittelabwicklung prüfen will.

Bei der geplanten Erstellung von Managementplänen für alle NATURA 2000-Gebiete plädiert der DVL für eine enge Einbindung der Landnutzer von Anfang an. Nur so ist gewährleistet, dass tatsächlich langfristig praktikable Konzepte entwickelt werden, die den Erhalt dieser Gebiete sichern helfen. Zur Umsetzung stehen hier die paritätisch mit Landwirten, Naturschützern und Kommunalvertretern besetzten Landschaftspflegeverbände zur Schutzgebietssteuerung bereits jetzt zur Verfügung. Die finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit ist wichtige Grundlage, um Naturschutzziele in Thüringen zu erreichen.