Fremdenfeindlichkeit muss endlich Einhalt geboten werden

Initiative kulturelle Integration tief bestürzt über Attentat in Hanau

(lifePR) ( Berlin, )
Die Initiative kulturelle Integration, ein breites Bündnis unterschiedlicher Institutionen und Organisationen, ist tief bestürzt über die Ermordung von zehn Menschen in Hanau. Medienberichten zufolge verdichten sich die Hinweise auf fremdenfeindliche Motive des Täters.

Der Sprecher der Initiative kulturelle Integration und Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Unser Mitgefühl gehört den Familien der Opfer. Zugleich appellieren wir, Fremdenfeindlichkeit entschiedener als bislang entgegenzutreten und rechtsextremen Netzwerken endlich Einhalt zu gebieten. Es ist absolut inakzeptabel, dass Menschen in Deutschland in Angst und Schrecken leben, weil sie eine andere Herkunft, Hautfarbe oder Religion haben. Die gesamte Gesellschaft ist jetzt gefordert, sich solidarisch zu zeigen und sich aktiv dem rechten Ungeist entgegen zu stellen.“ 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.