Gute Hospiz- und Palliativversorgung unerlässlich für ein Sterben in Würde

(lifePR) ( Freiburg/Berlin, )
Caritas-Präsident Peter Neher zu „Neuregelung der Sterbehilfe“ anlässlich der für heute geplanten Orientierungsdebatte im Bundestag zum Thema Suizidhilfe:

„Sterbenskranke Menschen brauchen eine Begleitung, die ihre Ängste und Nöte und die ihrer Angehörigen ernst nimmt. Sie müssen alle mögliche Unterstützung erfahren, um würdevoll sterben zu können. Deshalb setzen wir uns unermüdlich für eine gute Hospiz- und Palliativversorgung ein – gleich, ob im Hospiz, im Pflegeheim oder zuhause. Ziel einer guten Betreuung und Begleitung am Lebensende muss sein, die körperlichen und psychischen Schmerzen zu lindern, vor denen sich viele Menschen fürchten. Menschen ein Sterben in Würde zu ermöglichen, ist allerdings eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.