"Agrarrat kommt uns in Vielem näher als Capoulas Santos"

Erste Reaktion des DBV auf die Positionierungen im Europaparlament und im Rat

(lifePR) ( Berlin, )
"Der EU-Agrarministerrat hat unsere Anregungen und unsere Kritik an den Vorschlägen von EU-Agrarkommissar Ciolos deutlich zielgerichteter aufgegriffen, als dies der portugiesische Abgeordnete Capoulas Santos im Europäischen Parlament offenbar tun will," so die erste Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, zu den aktuellen Positionierungen in Rat und Parlament zur Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014. Beispielsweise wolle Capoulas Santos, Mitglied im Agrarausschuss des Europäischen Parlamentes, an der Quote von 7 Prozent für ökologische Vorrangflächen festhalten, was aber in Deutschland eine neue Stilllegungspflicht von über einer halben Millionen Hektar Ackerflächen nach sich ziehen würde, kritisiert der DBV. Hingegen hielten im Agrarministerrat sehr viele Mitgliedstaaten eine Quote von 7 Prozent schlicht für zu hoch und wollten eine deutliche Vereinfachung und Flexibilisierung der neuen Greening-Prämie.

"Wir brauchen im Parlament jetzt noch weitere Vorschläge für eine Vereinfachung, etwa bei Cross Compliance, beim "Greening" und auch beim 'aktiven' Landwirt", ermutigte Sonnleitner die Europaabgeordneten zu weiteren Änderungsanträgen. "Beim Parlament stimmt mich aber die harte Ablehnung gegen den unbrauchbaren Vorschlag zur Neuabgrenzung der benachteiligten Gebiete sehr optimistisch", so Sonnleitner.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.