Mittwoch, 15. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 689723

Pfandflaschen: Wegwerfen verboten, Strafe unwahrscheinlich

Berlin, (lifePR) - In Deutschland werden immer mehr Flaschen illegal ohne Pfand verkauft. Sie werden meist aus dem Ausland importiert. Da man sie nicht zurückgeben kann, landen sie illegal im Müll. Gegen das deutsche Pfandrecht verstoßen damit sowohl Händler als auch Kunden. Darüber informiert das Rechtsportal anwaltauskunft.de.

„Händler, die illegal pfandfreie Ware verkaufen, können mit sehr hohen Bußgeldern belegt werden“, erklärt Swen Walentowski, Sprecher von anwaltauskunft.de. Kunden müssen dagegen praktisch keine Konsequenzen befürchten.

Wer Pfandflaschen kauft, ist zwar zur Rückgabe der Flaschen verpflichtet. „Rechtlich erwirbt der Kunde bei einer Pfandflasche nur das Eigentum an der Flüssigkeit, nicht an der Flasche“, erläutert Swen Walentowski. Wer die Flasche nicht zurückgibt und entsorgt, hat aber meist keine Strafe zu befürchten.

Weitere Informationen über das Pfandrecht  finden Sie in einem Film bei anwaltauskunft.de.

Das Rechtsportal anwaltauskunft.de informiert Verbraucher über rechtliche Themen und gibt praktische Tipps. Dabei setzt die Redaktion nicht allein auf Textbeiträge. Durch einen Medienmix von Onlinetexten, Podcasts und Filmbeiträgen haben die Nutzer vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren.

www.anwaltauskunft.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mobilfunkunternehmen muss Nichtnutzungsgebühr abführen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Mobilfunkunternehmen wurde aktuell dazu verurteilt, rechtswidrig erzielte Gewinne von 419.000 Euro zuzüglich Zinsen an den Bundeshaushalt...

Kein Mietvertrag: Keine Räumungsfrist für Familie in Einzimmerwohnung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Ehepaar, das mit seinen zwei Kindern ohne Mietvertrag und ohne Wissen des Vermieters eine Einzimmerwohnung bezogen hatte, wurde zur Herausgabe...

Rundfunkbeitrag - kein Entrinnen mehr möglich

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Viele bisherige Nichtzahler werden mittlerweile Post bekommen haben mit der Aufforderung, den Rundfunkbeitrag zu entrichten. Denn am 6. Mai haben...

Disclaimer