Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156164

Auszug des Mitmieters - Kündigung notwendig

(lifePR) (Frankfurt/Berlin, ) Ein Vermieter muss gegenüber allen Mietern kündigen - auch einem Mieter, der nicht mehr in der Wohnung lebt. Anders verhält es sich nur, wenn zwischen den betroffenen drei Parteien ein Aufhebungsvertrag abgeschlossen wird, mit dem der ehemalige Mieter aus dem Mietvertrag ausscheidet. So entschied das Landgericht Frankfurt am Main am 3. März 2009 (AZ: 17 S 92/08), wie die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

1979 bezogen zwei Mieter gemeinsam eine Wohnung. Wenig später zog einer der beiden wieder aus. Der Vermieter richtete von da an seine Schreiben - zum Beispiel anlässlich von Mieterhöhungen - nur noch an den verbliebenen Mieter. Bei einem Rechtsstreit verklagte der Vermieter nur diesen einen Mieter und kündigte 2007 auch diesem allein. Gegen die darauf folgende Räumungsklage legte der Mieter Berufung ein.

Mit Erfolg. Die Richter kamen zu der Entscheidung, dass die Kündigung formell unwirksam gewesen sei. Allein der Auszug des anderen Mieters bedeute nicht, dass die zwischen den drei Parteien - den beiden Mietern und dem Vermieter - notwendige Aufhebungsvereinbarung abgeschlossen sei. Hierzu wäre die ausdrückliche Zustimmung des ausgezogenen Mieters notwendig gewesen. Auch die Tatsache, dass der verbliebene Mieter allein sich auf den Rechtsstreit mit dem Vermieter eingelassen habe, sei kein Argument: Es stehe dem Vermieter frei, sich wegen einer Mieterhöhung nur an den in der Wohnung lebenden Mieter zu wenden.

Informationen: www.mietrecht.net

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Experteninterview: Mietvertrag kündigen und Nachmieter stellen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie möchten die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten nicht abwarten? Vielleicht haben Sie sogar Bekannte, die Interesse an Ihrer jetzigen...

Aus der Not in den Teufelskreis: Jobcenter-Darlehen

, Verbraucher & Recht, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Wer Hartz IV beziehen muss, kann keine Rücklagen bilden. In Notlagen hilft das Jobcenter mit einem zinslosen Darlehen. Die schnelle Finanzhilfe...

Was ist beim Einkaufen erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Egal, ob Sie einmal die Woche einen organisierten Einkauf absolvieren oder fast täglich noch schnell nach der Arbeit für das Abendessen einkaufen...

Disclaimer