Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 687782

Deutsche Welle: Gremien verabschieden Entwurf der neuen Aufgabenplanung

Bonn, (lifePR) - Rundfunkrat und Verwaltungsrat der Deutschen Welle haben in ihren Sitzungen am 15. bzw. 18. Dezember 2017 dem Entwurf der DW-Aufgabenplanung für die Jahre 2018 bis 2021 zugestimmt. In diesem Zeitraum setzt sich der deutsche Auslandssender zum Ziel, weltweit Meinungsfreiheit und Demokratie in Zeiten von Terror, Propaganda und Migration zu stärken. Darüber hinaus will die die DW Wirkung und Relevanz ihrer Angebote weiter steigern und so ihre Reichweite von derzeit 157 Millionen auf 210 Millionen wöchentliche Nutzerkontakte im Jahr 2021 erhöhen.

Intendant Peter Limbourg: „Um diese Ziele zu erreichen, konzentriert sich die DW bei ihren Maßnahmen in den kommenden vier Jahren darauf, ihre journalistischen Angebote stärker zu fokussieren, den Umbau zum digitalen Medienunternehmen zu vollziehen und Meinungsfreiheit und Demokratie weltweit durch journalistische Angebote und die Vermittlung von Medienkompetenz zu stärken.“ Die DW wolle Menschen weltweit befähigen, „sich auf der Basis verlässlicher Fakten und eines ungehinderten Austauschs eigene Überzeugungen zu bilden und diese in gesellschaftlichen Debatten zu vertreten“. Hierbei komme der DW Akademie eine besondere Rolle zu.

Die neue Aufgabenplanung schaffe die Voraussetzungen, „in einer globalisierten, digital vernetzten Welt auch künftig Menschen aus deutscher und europäischer Perspektive verlässlich zu informieren“, so der Vorsitzende des Rundfunkrats, Prälat Karl Jüsten. „Geopolitische Spannungen und Krisen, Konflikte und Kriege, Extremismus und Terror, Flucht und Migration, Populismus und Nationalismus prägen die internationalen Beziehungen. Die Verunsicherung wächst – und damit der Bedarf an umfassender, verlässlicher und unabhängiger Information.“

Peter Clever, Vorsitzender des Verwaltungsrats: „Die DW hat attraktive Angebote, um ihre Spitzenposition unter den Auslandssendern auch in den kommenden Jahren zu halten und auszubauen. Gerade weil ihr Informationsprogramm für qualitativ hochwertigen, unabhängigen Journalismus aus Deutschland steht, ist sie für ausländische Multiplikatoren und Entscheider so interessant. Es ist nun Sache der künftigen Regierung und des Bundestages, die Chancen der DW zu bewerten und für ihren Einsatz die benötigten zusätzlichen Finanzmittel als gut angelegte Investition bereitzustellen.“ Der Verwaltungsrat begrüße das Vorhaben der DW, im Falle eines Mittelaufwuchses die Maßnahmen für ausgewählte Zielregionen zu verstärken. Clever bezeichnete es als „ein wichtiges Signal, dass vor der Bundestagswahl in nahezu alle Parteiprogramme eine langfristige finanzielle Stärkung der Deutschen Welle“ aufgenommen worden sei.

Die DW ist gesetzlich verpflichtet, in eigener Verantwortung eine Aufgabenplanung für einen Zeitraum von vier Jahren zu erstellen. Darin legt die DW ihre Programmziele, Schwerpunktvorhaben und deren Gewichtung zur Erfüllung ihrer Aufgaben dar, aufgeschlüsselt nach Zielgebieten, Zielgruppen, Verbreitungswegen und Angebotsformen. Der Entwurf der Aufgabenplanung wird jetzt der Bundesregierung und dem Deutschen Bundestag zur Stellungnahme zugeleitet und in geeigneter Weise veröffentlicht, um auch einer interessierten Öffentlichkeit Gelegenheit zur Beteiligung zu geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Jemen: action medeor und ADRA helfen mit über 28 Tonnen Medikamenten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Europas größtes Medikamentenhilfswer­k action medeor hat in diesem Jahr bisher 28,5 Tonnen Medikamente an die Adventistische Entwicklungs- und...

Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen wählt neuen Vorstand

, Medien & Kommunikation, Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Christiane Fuchs-Pellmann ist die neue Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen Deutschlands (AGKOD). Am Samstag, dem16....

Wie gefährlich ist "Künstliche Intelligenz"?

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Lange Zeit wurde „Künstliche Intelligenz“ (KI) nahezu ausschließlich in Science-Fiction-Filmen und Romanen thematisiert. So etwa in „2001: Eine...

Disclaimer