Tagung (15.-16. März): >Deutscher Geist in Gefahr<. Dichter, Philosophen, Verleger und der NS-Staat

Abendveranstaltung am 15. März mit Marcel Beyer und Per Leo

(lifePR) ( Marbach, )
1932 verfasst Ernst Robert Curtius seine Streitschrift Deutscher Geist in Gefahr, bevor er sich aus der Debatte zurückzieht. An seine Stelle treten Schriftsteller und Philosophen wie Martin Heidegger, Gottfried Benn und Rudolf Alexander Schröder, deren Denk- und Sprechweisen im Rahmen der Tagung einer kritischen Rekonstruktion unterzogen werden. Auf der Tagung sprechen u. a. Julia Ireland (Walla Walla, USA) über ›The Misplaced Revolution in Heidegger’s Rektoratsrede‹, Per Leo (Berlin) über ›Mythologische Geschmeidigkeit. Ludwig Klages’ Nationalsozialismen‹, Lutz Raphael (Trier) über ›Nationalsozialistische Positionen im imperialen Ideenwettbewerb‹, Detlev Schöttker (Berlin) über ›Ernst Jünger und der Nationalsozialismus im Spiegel seines Archivs‹ und Michael Wildt (Berlin) über ›Arbeit als Leitidee des Nationalsozialismus‹.

Am Abend des 15. März, um 19.30 Uhr diskutieren der Schriftsteller und Büchnerpreisträger Marcel Beyer und der Historiker und Publizist Per Leo über das Thema: ›Sound der Gespenster? Wie kann man über Philosophen und Dichter im Nationalsozialismus schreiben?‹ Die Abendveranstaltung findet im Humboldt-Saal (Archivgebäude) statt. Der Eintritt ist frei.

Programm: https://www.dla-marbach.de/forschung/tagungen/ 

Teilnahme an der Tagung nur nach Anmeldung: forschung@dla-marbach.de. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.