Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136428

Neue Werte der Rentenversicherung

Düsseldorf, (lifePR) - Zum 1. Januar 2010 ändern sich wieder einige Werte der Deutschen Rentenversicherung; der Beitragssatz bleibt weiter stabil bei 19,9 Prozent.

Die wichtigsten Werte im Überblick:

Die Beitragsbemessungsgrenze steigt von bisher 5.400Euro je Monat auf 5.500 Euro. Die jährliche Grenze steigt von 64.800 Euro auf 66.000 Euro. Selbst wer mehr verdient, zahlt nur bis zu dieser Grenze Beiträge.

Wer freiwillig versichert ist oder sich freiwillig versichern möchte, kann jeden Betrag zwischen dem Mindestbeitrag und dem Höchstbeitrag wählen. Der Mindestbeitrag liegt auch im Jahr 2010 bei monatlich 79,60 Euro. Der Höchstbeitrag steigt von 1.074,60 Euro auf 1.094,50 Euro im Monat. Bis zum 31. März 2010 können freiwillige Beiträge auch noch für das Jahr 2009 nachgezahlt werden. Dabei sind dann die Beiträge aus dem Jahr 2009 maßgebend.

Versicherungspflichtige Selbstständige haben verschiedene Möglichkeiten bei der Beitragszahlung. Neben dem einkommensgerechten Beitrag und dem Höchstbeitrag, können sie auch einen Regelbeitrag zahlen. Dieser erhöht sich im Jahr 2010 von 501,48 Euro monatlich auf 508,45 Euro monatlich.

Wer eine Teilrente bekommt, darf künftig rund 1,4 Prozent mehr als bisher dazuverdienen. Dies gilt für Renten wegen Erwerbsminderung und Altersrenten vor dem 65. Lebensjahr. Ab dem 65. Lebensjahr kann dann unbegrenzt hinzuverdient werden. Für Bezieher von Vollrenten und Hinterbliebenenrente gelten die bisherigen Freibeträge unverändert weiter.

Der bundesweit einheitliche Beitragssatz zur Krankenversicherung von 14,9 Prozent wird auch 2010 weiter gelten. Ebenfalls unverändert bleibt der Beitrag zur Pflegeversicherung von 1,95 Prozent, für Kinderlose von 2,2 Prozent. Rentner können ihre Beitragsanteile auf dem Kontoauszug ersehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer