Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136338

Deutschen Rentenversicherung Rheinland: Kein Verständnis für Ärztestreik des Marburger Bundes bei der Deutschen Rentenversicherung

(lifePR) (Düsseldorf, ) Der Marburger Bund hat die Ärztinnen und Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung für heute zur Fortsetzung ihres bundesweiten Streiks aufgerufen. Dieser Schritt ist aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung in keiner Weise nachzuvollziehen.

In den bisherigen Tarifverhandlungen und Sondierungsgesprächen hat es bei den wesentlichen Punkten eine weitgehende Annäherung und Übereinstimmung zwischen Marburger Bund und den Arbeitgebern der Deutschen Rentenversicherung gegeben.

In der letzten Sondierungsrunde am 16. November 2009 hat der Marburger Bund allerdings das Angebot der Arbeitgeberseite zu den Entgelten der Ärztinnen und Ärzte in Reha-Kliniken ohne weitere Gespräche zurückgewiesen. Die Ärzte in den Reha-Kliniken der Deutschen Rentenversicherung werden nach den mit den Gewerkschaften abgeschlossenen Tarifverträgen bezahlt. Dadurch wurden die Einkommensbedingungen für die Ärztinnen und Ärzte erheblich verbessert.

Ohne Rücksicht auf die wirtschaftliche Situation der Reha-Kliniken der Deutschen Rentenversicherung zu nehmen und gegen die Interessen der übrigen Beschäftigten und der meisten Ärztinnen und Ärzte in den Reha-Kliniken will der Marburger Bund für seine Mitglieder überhöhte Entgeltsteigerungen durchsetzen.

Mit dem Angebot, für die Ärztinnen und Ärzte in den Reha-Kliniken einen ärztespezifischen Tarifvertrag abzuschließen, sind die Arbeitgeber einem großen Anliegen des Marburger Bundes entgegen gekommen. Deshalb halten die Arbeitgeber den erneuten Streikaufruf des Marburger Bundes für absolut unangemessen. Aus Sicht der Arbeitgeber besteht weiterhin Verhandlungsbereitschaft, sie fordern den Marburger Bund auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MBB Clean Energy AG: Kaufangebot prüfen lassen

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte rät betroffenen Anlegern, das Kaufangebot der Value-Line Management GmbH nicht ohne vorherige Prüfung anzunehmen....

Achtung Immobilienblase: Aufsichtsrecht der BaFin soll für den Krisenfall gestärkt werden

, Finanzen & Versicherungen, ROSE & PARTNER LLP

Die Erinnerung an die Immobilienblase und deren Auswirkungen auf den Finanzmarkt im Jahr 2008 sind noch frisch. Um ein ähnliches Szenario zu...

Bio Blockkraft GmbH (früher Energiewert GmbH) zahlt nicht

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Im Glauben mit einer Kapitalanlage auch Gutes zu bewirken, haben zahlreiche Anleger der Energiewert GmbH, heute firmierend als Bio Blockkraft...

Disclaimer