Keine "Experimente" mit elektronischer Fußfessel!

DPolG lehnt Einführung in Bayern als zu gefährlich ab

(lifePR) ( München, )
Hermann Benker, Vorsitzender des bayerischen Landesverbandes der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), lehnt die heute vom Ministerrat beschlossene Einführung der elektronischen Fußfessel zur Aufenthaltsüberwachung rückfallgefährdeter Gewalt- und Sexualstraftäter als zu gefährlich ab. Nach seiner Überzeugung ist diese Form der Überwachung kein gleichwertiger Ersatz für eine geschlossene Unterbringung. Im Interesse der Sicherheit der Menschen im Lebens- und Wohnumfeld dieser Straftäter lehnt Benker derartige "Experimente" deshalb entschieden ab.

"Man kann zwar den Aufenthaltsort des Fußfesselträgers bestimmen, weiß aber nicht was er gerade macht," gibt Benker zu bedenken. "Gerade bei dieser Gruppe von Straftätern ist das Risiko viel zu hoch, dass diese trotz Fußfessel in ihrer Nachbarschaft wieder Gewalt- und Sexualdelikte begehen. Eine Fußfessel wird sie daran weder hindern noch abschrecken."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.