Dienstag, 24. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138071

"Die Krise als Chance nutzen"

Erzbischof Marx stellt Stellungnahme zur Finanz- und Wirtschaftskrise vor

Bonn, (lifePR) - Mit einem nachdrücklichen Appell hat der Vorsitzende der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen und Erzbischof von München und Freising, Erzbischof Dr. Reinhard Marx, dazu aufgefordert, die fruchtbaren Impulse der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise positiv zu nutzen. "Die zunehmende Entkopplung von Freiheit und Verantwortung, das Ungleichgewicht von Eigeninteresse und Gemeinwohl und die unterschätzte individuelle Verantwortung für die Aufrechterhaltung einer wirtschaftlichen Ordnung liegen der Krise zugrunde. Sie verweisen auf eine tiefer liegende gesellschaftliche Orientierungskrise", so Erzbischof Marx. Jetzt gehe es um einen Mentalitätswandel, den die Krise erforderlich mache, sagte Marx heute gegenüber Journalisten in München. Dort stellte der Erzbischof das Papier einer von der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz berufenen Arbeitsgruppe zur Finanz- und Wirtschaftskrise vor, das den Titel trägt: "Auf dem Weg aus der Krise. Beobachtungen und Orientierungen".

Erzbischof Marx machte deutlich, warum sich die Kirche mit der Krise beschäftige: Ihr gehe es um die Anfrage an eine gerechte Welt- und Gesellschaftsordnung. "Im Kern geht es um die Menschen, vor allem diejenigen, deren Existenz und Zukunft gefährdet sind. Die Krise erschwert unsere Bemühungen zur Bewältigung der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts", so Marx. Die Krise verpflichte, Konsequenzen aus den Fehlern zu ziehen. Dabei könne die Katholische Soziallehre ein Kompass auf dem Weg aus der Krise sein. "Mit der heutigen Veröffentlichung mahnt die Kommission an, die Krise als Chance zu nutzen. Die Risiken und Folgen sind zu verheerend als dass man versuchen sollte, in möglichst großer Sicherheit das Nachlassen des Sturms abzuwarten, um dann wieder in alte Muster zu verfallen. Die Kommission erinnert an das bewährte Konzept der Sozialen Marktwirtschaft, das den Prinzipien der Katholischen Soziallehre entspricht und appelliert, das ihr innewohnende ethische Potenzial intensiver zu nutzen."

Prof. Dr. Hans-Peter Burghof vom Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistung an der Universität Hohenheim, der Mitglied der Arbeitsgruppe war, betonte in München die Ungerechtigkeit der Krise. "Sie erfüllt in vielen Aspekten ihres Ablaufs und ihrer Bewältigung oft nicht einmal die einfachsten Fairnesskriterien." Dabei sei die Soziale Marktwirtschaft ein "Testfall für ihre Fähigkeit, sich zu wandeln und den Bedürfnissen der Menschen unter veränderten gesellschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Die Krise ist ein Signal dafür, dass in diesem Wandlungsprozess Defizite und Fehlentwicklungen aufgetreten sind."

Die Stellungnahme der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen ist abrufbereit unter www.dbk.de Die Statements von Erzbischof Dr. Marx und Prof. Dr. Burghof sind ebenfalls abrufbereit unter www.dbk.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Material Knowledge" (in englischer Sprache)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Bruijnzeels arbeitet als Ingenieurin und Designerin in der 3D-Print Agentur der startup BigRep in Berlin. Diese befasst sich mit Large Scale...

Dresdner Philharmonie wünscht sich Marek Janowski als künftigen Chefdirigenten

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Der Orchestervorstand der Dresdner Philharmonie hat heute Vormittag (23. Oktober 2017) in einer gemeinsamen Beratung Kulturbürgermeisteri­n Annekatrin...

Das Klang-Wunder von Blaibach

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Wie ein 2.000 Seelen-Ort im Bayerwald sich eine eigene Philharmonie baute. Für Blaibach selbst ist das zwei Millionen teure Konzerthaus viel...

Disclaimer