Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 515207

Pressekonferenz zum 8. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft am 23. Oktober 2014 in Gütersloh

Demenz - jeder kann etwas tun / Kongress zeigt Handlungsbedarf und Chancen

Berlin, (lifePR) - Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft lädt die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zu einer Pressekonferenz anlässlich ihres 8. Kongresses nach Gütersloh ein. Die Pressekonferenz findet am 23. Oktober 2014 von 12.30 bis 13.30 Uhr statt. Zu dem Kongress unter dem Motto "Demenz - jeder kann etwas tun", der vom 23. bis 25. Oktober 2014 in der Stadthalle Gütersloh stattfindet, werden etwa 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet.

Im Rahmen der Pressekonferenz sind fünf kurze Stellung­nahmen vorgesehen: Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vor­sitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und ehemalige pflegende Angehörige, wird das Kongressmotto "Demenz - jeder kann etwas tun" aufnehmen und sowohl über Handlungsbedarf wie auch Chancen in der ärztlichen Versorgung, in den Krankenhäusern und in den Kommunen sprechen. Prof. Dr. Alexander Kurz, Zentrum für kognitive Störungen der Psychiatrischen Klinik der TU München und Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, wird aktuelle Entwicklungen im Bereich der Diagnose und Therapie von Demenzerkrankungen erläutern. Silke Reiß-Naumann wird am Beispiel ihrer eigenen Lebensgeschichte die besonderen Probleme von Menschen aufzeigen, die weit vor dem 60. Lebensjahr demenziell erkranken. Eine Angehörige wird über den dramatischen Aufenthalt ihres demenzkranken Vaters in einem Akutkrankenhaus sprechen. Dr. Gerhard Nübel, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Gütersloh e.V., wird Auskunft zu der teils vorbildlichen medizinischen und pflegerischen Versorgung Demenzkranker in der Region geben. Anschließend können Fragen gestellt werden.

Der erste Kongresstag in Gütersloh beginnt nach der Eröffnung (9.00 bis 9.40 Uhr) mit einer Plenarveranstaltung (9.40 bis 12.15 Uhr). Zunächst wird Prof. Dr. Alexander Kurz (München) zum Thema "Alois Alzheimer und die aktuelle Forschung" sprechen und dabei an die bahnbrechenden Erkenntnisse des vor 150 Jahren geborenen Psychiaters Alois Alzheimer erinnern. Anschließend werden in einer Gesprächsrunde Menschen mit Demenz ihre Perspektive darlegen. Unter dem Titel "Mein Vater, das Krankenhaus und ich" spricht eine Angehörige, die ihren demenzkranken Vater in einem Akutkrankenhaus begleitet hat, über ihre Erfahrungen. Prof. Dr. Eckart Altenmüller (Hannover) spricht über das Thema "Musizieren als Neurostimulans: Mit Musik der Demenz vorbeugen?" Zum Abschluss des Vormittags wird Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft in einer kurzen Präsentation "25 Jahre Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V." Revue passieren lassen.

Am Nachmittag des 23. Oktober und am Freitag, 24. Oktober, wird es in einer Vielzahl von Symposien und Workshops um medizinische, therapeutische und soziale Aspekte von Demenzerkrankungen gehen, u.a.: Diagnose und Behandlung verschiedener Demenzformen; Unterstützung von Menschen mit beginnender Demenz; Demenz und Migration; Politik für Menschen mit Demenz; Selbsthilfe Demenz; Demenzfreundliche Gemeinden; Pflegeheim und Krankenhaus; Unterstützung durch Technik; Bewegung, Sport und Kreativität; Workshop "Wir tanzen wieder"; Begleitung von Angehörigen sowie die Versorgung und Betreuung im Kreis Gütersloh. Am Samstag, 25. Oktober, wird der Kongress mit dem Vortrag "Mit Demenz leben" von Franz Müntefering, Bundesminister für Arbeit und Soziales a.D., der Ehrung von Ehrenamtlichen und einem Theaterstück abschließen.

Der Kongress wird durch eine Ausstellung ergänzt, in der Fachgesellschaften und Firmen ihre Angebote für Demenzkranke präsentieren. Am Stand A-09 wird die Deutsche Alzheimer Gesellschaft informieren, am Stand A-02 wird die Alzheimer Gesellschaft Kreis Gütersloh ihre Arbeit vorstellen.

Die Schirmherrschaft über den Kongress haben Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen.

8. KONGRESS DER DEUTSCHEN ALZHEIMER GESELLSCHAFT:

"Demenz - jeder kann etwas tun", Gütersloh, 23. bis 25. Oktober 2014. Informationen, Anmeldung und Programm im Internet: www.demenz-kongress.de (Link: http://www.demenz-kongress.de ).

AKKREDITIERUNG VON MEDIENVERTRETERN:

www.demenz-kongress.de/presse.html (Link: http://www.demenz-kongress.de/presse.html ). Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, den 23. Oktober 2014, von 12.30 bis 13.30 Uhr im Raum 214 statt.

TAGUNGSORT:

Stadthalle Gütersloh, Friedrichstraße 10, 33330 Gütersloh

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Heute leben in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr zwei Drittel davon leiden an der Alzheimer-Demenz. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von derzeit 137 regionalen Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 - 171017 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Leben retten mit dem Smartphone: Die Herznotfall-App der Herzstiftung für Laien-Ersthelfer

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Die Herzstiftung bietet eine kostenfreie Herznotfall-App, die Laien anweist, wie man sich bei bestimmten Herznotfällen (Verdacht auf einen Herzinfarkt,...

Gesund beginnt im Mund"

, Gesundheit & Medizin, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Gesund beginnt im Mund - Gemeinsam für starke Milchzähne“ ist das Motto des Tages des Zahngesundheit am kommenden Montag. An diesem Tag steht...

"Stillen fördern - gemeinsam!"

, Gesundheit & Medizin, WHO/UNICEF- Initiative "Babyfreundlich"

Die Weltstillwoche vom 02. bis 08.10.2017 steht unter dem Motto „Stillen fördern – gemeinsam!“. Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken verstehen...

Disclaimer