Wertstoffe statt Lumpen sammeln!

Kommunen sollten teure Alleingänge in Sachen Wertstofftonne vermeiden / Eine Partnerschaft mit dem Grünen Punkt bietet Vorteile

(lifePR) ( Köln, )
"Eine weitere Tonne für den Bürger neben denen für Restmüll, Bioabfälle, Papier und Leichtverpackungen macht keinen Sinn", sagt Stefan Schreiter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH (DSD). "Die deutschen Verbraucher machen bei der Mülltrennung vorbildlich mit - diesen Erfolg würden wir gefährden, wenn wir die Abfalltrennung durch eine zusätzliche Tonne komplizierter machen, statt sie zu vereinfachen."

Mehr Recycling durch eine einheitliche Wertstofftonne ohne zusätzliche Kosten für den Verbraucher - das leistet nach Schreiters Überzeugung die Gelbe Tonneplus: "Die Gelbe Tonne kann problemlos zusätzliche Abfälle aus Kunststoff und Metallen, wie das Spielzeugauto, die Salatschüssel oder den Schraubenschlüssel aufnehmen. Damit würden wir eine bewährte und überdies kostengünstige Infrastruktur nutzen." Stattdessen sei manche Kommune dabei, Müllgebühren der Bürger in eigene Wertstofftonnen zu investieren. "Wozu soll jede Stadt ihre eigenen Tonnen kaufen, wenn sie diese von uns kostenlos bekommen kann?" fragt Schreiter.

In Leipzig geben die Bürger schon heute Abfälle aus Plastik und Metallen in die Gelbe Tonne. Das Beispiel zeige, dass sich durch das zusätzliche Recycling bares Geld im öffentlichen Gebührenhaushalt sparen lasse: "Die Stadt Leipzig spart erheblich mehr an Restmüllentsorgung, als sie an Kostenbeitrag an das duale System für das zusätzliche Recycling zahlen muss", rechnet Schreiter vor. "Unter dem Strich spart Leipzig Geld, weil wir effizient recyceln."

Das Argument, den Kommunen bleibe nur der teure Rest, wenn die Wertstoffe wie die Verpackungen künftig durch das duale System verwertet würden, lässt Schreiter nicht gelten: "Die Berliner Stadtreinigung, die derzeit massenhaft eigene orange Wertstofftonnen verteilt, hält nur Papier und Metalle für Wertstoffe - alles andere, vor allem der Kunststoff, kostet nach Meinung der Berliner mehr, als es einbringt." Papier aber wird nicht über die Wertstofftonne gesammelt, sondern über eine eigene - kommunale - Sammlung. "In der Wertstofftonne findet sich überwiegend Kunststoff", so Schreiter. "Die Kommune würde aus dem Restmüll also keine Einnahmequellen abgeben, sondern nur Kostenfresser. Stattdessen verschwenden Städte wie Berlin derzeit das Geld der Müllgebührenzahler."

"Beim Recycling zusätzlicher Wertstoffe sind wir der natürliche Partner der Kommunen", sagt Schreiter. "Bevor sich eine Kommune für einen teuren Alleingang entscheidet, sollte sie mit uns über eine vernünftige Lösung nachdenken", bietet der DSD-Chef an. Der Grüne Punkt könne den effizienten Ausbau des hochwertigen Recyclings garantieren und den Bürger von Restmüllentsorgungskosten entlasten.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass nicht wahllos zusätzlicher Müll in die Wertstofftonne geworfen werde: "Textilien und Elektroschrott gehören nicht in die Wertstofftonne", betont Schreiter. "Die werden besser getrennt gesammelt, damit sie nicht als Lumpen enden. Da sind sich alle Experten, die etwas davon verstehen, einig."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.