Samstag, 24. Juni 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130705

Kunststoffrecycling schont Klima

Neue Studie auf Veranstaltung von NABU und DSD vorgestellt / Behandlung in MVA erzeugt mehr Kohlendioxid, als sie einspart

(lifePR) (Köln, ) Jeder Verbraucher, der Kunststoffverpackungen in die Gelbe Tonne gibt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Energie- und Umweltfor-schung (ifeu), Heidelberg, die heute im Rahmen einer Veranstaltung des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) und der Duales System Deutschland GmbH (DSD) in Berlin vorgestellt wurde. Jede Tonne Kunst-stoffverpackungen, die getrennt gesammelt wird, statt mit dem Restmüll in Müllverbrennungsanlagen (MVA) verbrannt zu werden, spart demnach 1,26 Tonnen an klimaschädlichen Treibhausgasen. "Die Verbrennung von Kunst-stoff in durchschnittlichen MVA dagegen erzeugt mehr Kohlendioxid, als sie einspart", erklärt Stefan Schreiter, Vorsitzender der DSD-Geschäftsführung.

Das Forschungsinstitut hat verschiedene Szenarien zur Behandlung von Kunststoffabfall miteinander verglichen. "Die hochwertige Verwertung von Kunststoff zu Regranulaten und neuen Kunststoffprodukten wie Autoteilen, Eimern oder auch neuen Verpackungen trägt signifikant zur Entlastung des Klimas bei", resümiert Dr.-Ing. Michael Heyde, Leiter Technik und System-entwicklung bei DSD.

Wo eine werkstoffliche Verwertung des Kunststoffs nicht möglich oder un-wirtschaftlich ist, stellt eine hochwertige energetische Verwertung als Er-satzbrennstoff für Kraft- oder Zementwerke eine Alternative dar. "Die ener-getische Verwertung in MVA ist nicht lohnend, weil deren Wirkungsgrad zu gering ist", so Heyde.

Der Vorteil der werkstofflichen Verwertung werde in der Zukunft sogar noch zunehmen, ist Heyde überzeugt: "Es gibt noch Potenzial, das Kunststoffre-cycling weiter zu verbessern. Der technische Fortschritt ist noch nicht ausge-reizt." Überdies rechne sich das werkstoffliche Recycling zumindest von Folien und sortenreinen Kunststoffen auch wirtschaftlich. "Wird der Kunst-stoff in der MVA verbrannt, geht er als Kohlendioxid in die Atmosphäre. Das ist weder wirtschaftlich noch für die Umwelt interessant", hob Heyde hervor.

Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH

Die Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH (DSD) ist mit rund 300 Mitarbei-tern an vier Standorten in Deutschland ein führender Anbieter von Rücknahmesystemen. Dazu zählen neben der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verkaufsverpackungen das umweltfreundliche und wirtschaftliche Recycling von Elektro- und Elektronikaltgeräten sowie Transportverpackungen, die Standortentsorgung und das Pfandclearing.

Weitere Informationen im Internet unter www.gruener-punkt.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sind die deutschen Haushaltsüberschüsse nachhaltig?

, Energie & Umwelt, World Future Council

„Deutsche Überschüsse sind nur dann möglich, wenn das Ausland seine Defizite über Kredite aus Deutschland finanziert.“, sagt ,Future Finance‘...

Hinweise des Sachgebiets Gefahrenabwehr in der Kreisverwaltung zur aktuellen Hitzewelle - Erhöhte Waldbrandgefahr!

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Für die „Gefahrenlage aufgrund der aktuellen Hitzewelle“ verweisen wir auf die täglich aktualisierte „Waldbrandgefahrenpr­ognose“ des Deutschen...

Hendricks: Eine naturverträgliche Energiewende ist möglich

, Energie & Umwelt, Bundesamt für Naturschutz

Eine komplett erneuerbare Energieversorgung in Deutschland ist im Einklang mit der Natur möglich. Damit das gelingt, müssen fünf Leitlinien beachtet...

Disclaimer