Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 902064

Demeter e.V. Brandschneise 1 64295 Darmstadt, Deutschland http://www.demeter.de
Ansprechpartner:in Frau Susanne Kiebler +49 30 54860886
Logo der Firma Demeter e.V.
Demeter e.V.

So wird Milchgenuss nachhaltig

(lifePR) (Darmstadt, )
„Die Milch macht’s“ gilt heute längst nicht mehr für alle, denn immer mehr Verbraucher:innen setzen inzwischen auf Alternativprodukte wie Soja-, Hafer-, Mandel- und Reisdrinks. Dennoch: Gute Milch und Milchprodukte sind nicht nur lecker, sondern können auch nachhaltig sein. Und längst nicht jede Kuh ist ein sogenannter Klimakiller – mit dem richtigen Futter kann sie gar zur Klimaschützerin werden.

So richtig gefeiert wird die Kuh am Weltmilchtag 2022 hierzulande nicht, denn sie gilt heute vielen als Klimakillerin und Nahrungskonkurrentin. Das liegt zum einen daran, dass sie als Wiederkäuerin bei der Verdauung Methan ausstößt und dass für sie oft riesige Mengen an Kraftfutter aus Übersee importiert werden.

Doch wird die Kuhhaltung und Milchgewinnung ganzheitlich gedacht und unterhalten, kann sie nachhaltig sein, einen Beitrag zur CO2 Bindung leisten, die Biodiversität fördern und unsere Ernährung sinnvoll ergänzen, wie Demeter-Vorstand Alexander Gerber erklärt: „Unsere Demeter-Milchbäuerinnen und -Bauern halten nur so viele Tiere, wie der eigene Hof ernähren kann. Die Kuh ist zentraler Bestandteil einer Landwirtschaft, die den Boden und das Klima schützt und die Artenvielfalt fördert.“

Milchkühe sind heute oft Hochleistungstiere, die nur mit Sojabohnen aus Brasilien und anderen Importfuttermitteln ihre Leistung halten können. Auf Demeter-Betrieben wird das anders gehandhabt – Kühe werden artgerecht ernährt, fressen hauptsächlich hofeigenes Gras und Heu. Gerber weiter: „Kühe, die hauptsächlich von Wiesen und Weiden ernährt werden, konkurrieren nicht um Getreide, Mais und Soja, die dringend für die Ernährung der Menschen benötigt werden. Zudem fördert Weidehaltung das Wurzelwachstum und den Humusaufbau. Dadurch wiederum speichert der Boden mehr Kohlenstoff – und hilft damit, das Klima zu schützen.“

Gleichzeitig sorgt die Kuh auch für mehr Artenvielfalt. „Mehr Kühe auf der Weide heißt auch: mehr Insekten! Denn der Kuhfladen ist ein Hort des Lebens; auf jedem können sich 200 bis 300 Gramm Insektenmasse entwickeln“, erklärt Alexander Gerber.

„Wir dürfen die derzeitige Krise der globalen Ernährungssicherheit, den Klimawandel und das Artensterben nicht isoliert betrachten. Die nächsten Generationen werden sich nur ernähren können, wenn wir Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität erhalten. Um klimaschädliche Emissionen zu vermindern, müssen wir langfristig die Tierhaltung insgesamt reduzieren. Der Ökolandbau sollte als Leitbild dienen, denn hier werden nur so viele Tiere gehalten, wie vom eigenen Hof oder in einer Futter-Mist-Kooperation zwischen Betrieben ernährt werden können – und deren Menge an Mist die Felder optimal düngt. Das ist praktizierte Zukunftsfähigkeit“, erklärt Gerber. Er fordert: „Herr Özdemir, geben Sie jetzt der Agrarpolitik noch den nötigen und von der EU geforderten Feinschliff, damit es sich für alle landwirtschaftlichen Betriebe lohnt, auf eine nachhaltigere, tiergerechtere und klimafreundlichere Landwirtschaft zu setzen!“

Für Klima- und Umweltbewusste Verbraucher:innen kann letztlich beides seinen Platz in der Ernährung haben: nachhaltig erzeugte Milch und Milchprodukte ebenso wie pflanzliche Alternativen.

Mehr über Demeter-Milch: www.demeter.de/milch
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.