Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 133434

Stimmen bei LIGA total! zum Wettskandal

(lifePR) (Ismaning, ) In der Halbzeitpause des heutigen Spieltags nahmen bei LIGA total! nach Heribert Bruchhagen noch weitere Persönlichkeiten Stellung zum Fußball-Wettskandal:

Martin Bader, Sportdirektor 1. FC Nürnberg:

"Wenn die Vorwürfe sich erhärten, ist das für den gesamten Fußball eine Katastrophe. Es macht den Sport kaputt. Der Glaube muss aufrecht erhalten werden, dass es auf dem Platz ehrlich zugeht und dass die Ergebnisse ehrlich erzielt werden, denn ansonsten versinkt dieser Sport irgendwann in der Bedeutungslosigkeit."

Klaus Allofs, Geschäftsführer bei Werder Bremen:

"Ich glaube, dass man insgesamt diese Form der versuchten Manipulation nie ganz ausschließen kann - das haben wir in anderen Lebensbereichen auch. Es wird im Fußball, wo es um sehr viel Geld geht, auch immer wieder die Versuchung geben, dem Glück etwas nachzuhelfen. Das wichtigste aber ist jetzt, nicht zu spekulieren und Anschuldigungen anzustellen, sondern abzuwarten, wer wirklich beteiligt ist und welche Ausmaße es wirklich am Ende hat."

Felix Magath, Trainer und Manager bei Schalke 04:

"Man muss sehen, was bei den Ermittlungen rauskommt, ob auch tatsächlich manipuliert wurde - und wenn, dann müssen natürlich harte Strafen her, das ist gar keine Frage. Aber die erste Liga ist nicht betroffen (..) Das zeigt, dass das Niveau in der höchsten Liga, auch was Schiedsrichter angeht, so hoch ist, das man da nur schwer was machen kann."

Axel Kruse:

"Schon 2005 war es absehbar und gab es Indizien dafür, dass ein internationaler Ring dahintersteht und dass nicht alles aufgeklärt wurde - von daher ist das alles keine Überraschung für mich!"

"Viele Spieler sind "zock-süchtig", verlieren hohe Summen und können ihre Schulden nicht bezahlen - und da ist es natürlich leicht für die organisierte Kriminalität zu sagen "OK, du kannst das Geld auf andere Art abzahlen" und so lassen sie sich bestechen."

Bernd Schuster, LIGA total! Experte:

"Das Schlimmste sind die Zweifel, die jetzt aufkommen, gegenüber Schiedsrichtern und Spielern. Ich hoffe, und das ist jetzt angesagt, das jetzt richtig aufgeklärt wird. Ich denke, das man jetzt Zeichen setzen muss und hart durchgreift - man muss die beteiligten Leute aus dem Verkehr ziehen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Sieben Wochen ohne Sofort"

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg ruft zum Innehalten und Nachdenken auf. In der Fastenzeit setzt die Diakonie sieben Wochen lang vom 1. März...

Niederländische Kirchen fordern "sportlichen" Wahlkampf

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Der Rat der Kirchen in den Niederlanden hat in einer „Botschaft“ zur Parlamentswahl am 15. März einen informativen und erhellenden Wahlkampf...

Schmidt: Rekordbeteiligung deutscher Unternehmen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt ist vom 25. bis 27. Februar erstmalig in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist. Anlass der Reise waren...

Disclaimer