Junges Italien: Familie Missoni auf dem Cover der AD

(lifePR) ( München, )
.

Homestory bei Kreativchefin Margherita Missoni in Varese | Interior Design von Star-Regisseur Luca Guadagnino | Design-Auktion | Stoffe mit italienischem Farbcode


Ein Cover mit Personen kommt beim Stilmagazin AD Architectural Digest höchst selten vor. Die Homestory über Designerin Margherita Missoni sorgt für eine Ausnahme: Fotograf Matthieu Salvaing inszenierte Margherita Missoni mit ihren beiden Söhnen und ihrem Mann, Rennfahrer Eugenio Amos, in ihrem Schlafzimmer im Familiendomizil in Varese. Die junge Kreativchefin der dritten Generation bei Missoni bestand darauf, die Innengestaltung ihres neuen Hauses selbst zu übernehmen: „Was möglicherweise ein Fehler war," gesteht sie. „Ich hatte völlig unterschätzt, wie viel Arbeit das bedeutet." Erst fünf Jahre später ist das Haus mit vier Schlafzimmern fertig ausgestattet. „Farben und Formen waren mir wichtiger als stilistische Stringenz", erklärt die Designerin des berühmten Modeunternehmens.

Die Aprilausgabe von AD Architectural Digest mit dem Themenschwerpunkt „Junges Italien" ist ab 13. März im Handel.

Außerdem im Heft:

Star-Regisseur Luca Guadagnino als Interior Designer. Bekannt durch Filme wie „Call Me by Your Name" oder „A Bigger Splash" bekam er jetzt den Auftrag, die Inneneinrichtung für eine alte Seidenspinnerei zu entwerfen. So unscheinbar das Wohnhaus von Federico Marchetti von außen wirkt, so ausgeklügelt und einem Filmset gleich ist das Interior.

Virtuelles Zimmer mit Highlights einer Auktion. Unikate und seltene Editionen von Designern wie Alvar Aalto bis Heimo Zobernig kommen bei der „Design First"-Auktion im Wiener Dorotheum Ende März unter den Hammer. Die AD-Stilexperten durften ihre Favoriten vorab auswählen und in einem virtuellen Raum vereinen. Das Ergebnis des Experiments: Auch Exzentriker wie die samtgrüne Möbelskulptur „Parrots" von Carla Tolomeo oder der pinkfarbene „Peace Chair" von Reiner X. Sedelmeier fügen sich zu einem harmonischen Ganzen.

Mustermix nach italienischem Farbcode. „Der ‚Stoff Frühling‘ in München ist der beste Vorwand, endlich mal die beigen Vorhänge im Wohnzimmer loszuwerden", findet AD-Chefredakteur Oliver Jahn. Hoch im Kurs: afrikanische Muster, Chinoiserien und Geometrien nach italienischem Farbprogramm in Braun und Ziegelrot mit Blau, Grün und Lamé.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.