Location Tour der Film Commission Bayern führte ins Allgäu

(lifePR) ( München, )
Gesprengte Ketten, Kommissar Kluftinger, Ludwig II., Eddie the Eagle und daheim in den Bergen – das Allgäu bildet eine beliebte Drehkulisse für nationale und internationale Produktionen, Filme und Serien. Die Film Commission Bayern hat am Mittwoch mit 26 Filmschaffenden neue Motive in der Region besichtigt.

Vor 57 Jahren inszenierte John Sturges den Klassiker Gesprengte Ketten mit Steve McQueen, Charles Bronson und James Garner in Deutschland. Wie bei vielen Hollywood-Produktionen fanden weite Teile der Dreharbeiten damals in München und Umgebung statt, wie etwa in den Bavaria Studios und im Perlacher Forst. Aber nicht nur dort: Außenaufnahmen machte die Produktion auch in Füssen, Hopfen, Schwangau und in Pfronten im Allgäu.

Das Allgäu gehört zum Regierungsbezirk Schwaben, der mit der Fuggerstadt Augsburg, dem Flughafen Memmingen, Bayerns höchstgelegener Stadt Füssen, Lindau am Bodensee, der mehr als 2000 Jahre alten Stadt Kempten, dem größten Teil des Nördlinger Ries, Schloss Neuschwanstein, Burgen, vielfältigen Landschaften mit Bergregionen und einer hervorragenden Infrastruktur und seiner Nähe zu München einen hervorragenden Drehort bildet. Im vergangenen Jahr war das Oberallgäu als Drehort des Jahres nominiert, der Preis ging an das Berchtesgadener Land. Ähnlich wie Niederbayern möchte sich jetzt auch das Allgäu weiterentwickeln und die Filmbranche stärker auf sich aufmerksam machen.

FFF Geschäftsführer Dorothee Erpenstein: "Toll, wie nachhaltig der Preis 'Drehort des Jahres' die Regionen dazu motivert, ihre Infrastruktur für Dreharbeiten weiterzuentwicklen. Auch das Allgäu erfüllt hierzu alle Voraussetzungen. Die Location Tour hat dazu beigetragen, außergewöhnliche und geeignete Motive für Kino- und TV-Produktionen zu entdecken."

In den vergangenen Jahren war das Allgäu etwa in den Kluftinger-Krimis zu sehen, aber auch in der internationalen Produktion Eddie the Eagle. Der Historienfilm Ludwig II. wurde ebenfalls hier an Originalschauplätzen u.a. im Schloss Neuschwanstein gedreht. Letztes Jahr bildeten Immenstadt, Oberstaufen, Kempten und Weitnau Drehkulissen für zwei neue Folgen der ARD Degeto-Alpensaga Daheim in den Bergen.

Für ihre neuen Projekte waren am Mittwoch 26 Filmschaffende bei der Location Tour auf der Suche nach Motiven im Allgäu. Dazu eingeladen hatte die Film Commission Bayern, eine Abteilung des FFF Bayern. Auf dem Programm standen eine Besichtigung des Allgäuer Airports in Memmingen, der Schickling-Stiftung in Ottobeuren, der Katzbrui-Mühle in Apfeltrach, einer alten Ziegelei in Erkhein, Führungen durch Schloss Lautrach und Schloss Kronburg und ein Besuch bei einem 100 Jahre alten Brauereigasthof.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Location Tour erfuhren beispielsweise, dass der Flughafen in Memmingen im Sommer zwei Wochen gesperrt ist und Dreharbeiten in diesem Zeitraum noch einfacher möglich sind als ohnehin schon. Darüber hinaus steht nach Rücksprache ein Flugzeug für Dreharbeiten zur Verfügung. Eines der berühmtesten Schlösser der Welt ist Schloss Neuschwanstein in Füssen. Das Allgäu weist aber noch weitere Schlösser auf, die sich für Dreharbeiten eignen, wie zum Beispiel Schloss Kronburg, das im 13. Jahrhundert in Unterallgäu erbaut wurde und am Mittwoch ebenfalls besichtigt wurde.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.