Verkehrswende von unten nicht aufzuhalten: Radentscheid Darmstadt erfolgreich gestartet

(lifePR) ( Berlin/Darmstadt, )
Die Initiative Radentscheid Darmstadt  startete am 7. Februar 2018 mit der Veröffentlichung von sieben Zielen für die Fahrradstadt Darmstadt die Unterschriftensammlung für einen Bürgerentscheid. Damit wächst die bundesweite Bewegung für die Verkehrswende von unten, die nach den desaströsen Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen im Bund dringender denn je gebraucht wird. Die Initiative Radentscheid Darmstadt ist Teil des Netzwerkes von Changing Cities e.V., dem Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad in Berlin.

Nach der erfolgreichen Initiative Radentscheid Bamberg und der bevorstehenden Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes in Berlin, das auf die Initiative Volksentscheid Fahrrad zurückgeht, ist Darmstadt dritte Stadt in Deutschland mit einer öffentlich aktiven
Radentscheid-Initiative. Der Start der Initiative in Darmstadt zeigt die erstarkende Zivilgesellschaft im Bereich der Verkehrswende. Eine bundesweite Bewegung ist angelaufen - die Verkehrswende von unten ist nicht mehr aufzuhalten. Bis zum 39. April 2017 will die Initiative mindestens 3447 Unterschriften sammeln. Sie strebt einen Bürgerentscheid parallel zur hessischen Landtagswahl am 28. Oktober 2018 an.

“Gesunde Luft und sicheres Radfahren überall in Deutschland. Was die Politik nicht hinbekommt, schaffen immer mehr Initiativen deutschlandweit. Darmstadt ist Teil einer Bewegung, die in Berlin ihren Anfang genommen hat. Wir werden die Darmstädter nach Kräften unterstützen”, sagt Yvonne Hagenbach vom Volksentscheid Fahrrad in Berlin.

In Frankfurt, Stuttgart, Aachen, Hamburg, München und weiteren Städten in Deutschland laufen die Vorbereitungen für weitere Initiativen auf vollen Touren. Im ganzen Land lassen sich Bürgerinnen und Bürger nicht entmutigen von der Aussicht auf weitere vier Jahre Stillstand der Verkehrspolitik auf Bundesebene, stattdessen nehmen sie die Verkehrswende weiter aktiv in die Hand. Changing Cities unterstützt diese Initiativen und arbeitet derzeit am Aufbau eines bundesweiten Kampagnenbündnisses zur Beendigung der rückwärtsgewandten Verkehrspolitik der Bundesregierung.

“Wir verstehen die Koalitionsvereinbarung als eine Kampfansage an eine moderne Mobilität. Wir werden ein breites und bundesweites zivilgesellschaftliches Bündnis schmieden, um die Verkehrswende in den Städten voran zu bringen. Die Menschen in den Städten wollen nicht weiter von Abgasen vergiftet werden. Sie wenden sich gegen den automobilistischen Extremismus der unverantwortlichen Verkehrspolitik im Bund und vielen Kommunen, die sich nicht um Gesundheit und Lebensqualität kümmert”, so Denis Petri, politischer Referent bei Changing Cities.

Weiterführende Links:
Website der Initiative Radentscheid Darmstadt:
https://radentscheid-darmstadt.de/
Facebook-Seite der Initiative Radentscheid Darmstadt:
https://www.facebook.com/RadentscheidDarmstadt/
Entwurfsstand der Koalitionsvereinbarung von CDU, SPD und CSU vom 07.
Februar 2018:
http://www.tagesspiegel.de/downloads/20936562/4/koav-gesamttext-stand-070218-1145h.pdf
Pressemitteilung von Changing Cities zum Entwurf der
Koalitionsvereinbarung von CDU, SPD und CSU vom 07. Februar 2018:
https://changing-cities.org/presse/artikel/verkehrswende-von-unten-angehen-statt-verkehrspolitische-sackgasse-zementieren.html
Radgesetz der Initiative Volksentscheid Fahrrad Berlin,
Referentenentwurf und Stellungnahme zum Mobilitätsgesetz von Changing
Cities e.V.: https://volksentscheid-fahrrad.de/de/gesetz/
Diese Pressemitteilung im Online-Bereich:
https://changing-cities.org/presse.html
Informationen zu Changing Cities e.V.: https://changing-cities.org
Informationen zum Volksentscheid Fahrrad: https://volksentscheid-fahrrad.de

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.