Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542976

Reformentwurf zur Insolvenzanfechtung: CDH erreicht wichtiges Etappenziel

(lifePR) (Berlin, ) Die CDH hat in der Vergangenheit mit großer Sorge die Entwicklung der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Vorsatzanfechtung im Insolvenzrecht und insbesondere deren Handhabung durch die Insolvenzverwalter beobachtet. Denn dies hat in den letzten Jahren zu einem spürbaren Anstieg von Anfechtungen geführt, die für Unternehmen hohe wirtschaftliche Risiken und Rechtsunsicherheit über einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren bedeuten.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat nun einen Referentenentwurf vorgelegt und die betroffenen Wirtschaftskreise bis zum 12. Juni 2015 um die Abgabe einer Stellungnahme zu den vorgeschlagenen Neuregelungen gebeten.

Die CDH hatte bereits im Jahre 2013 gemeinsam mit zahlreichen weiteren Wirtschaftsverbänden notwendige gesetzgeberische Korrekturen im Recht der Insolvenzanfechtung nach den §§ 133, 142 der Insolvenzordnung gefordert und konkrete Vorschläge für eine Gesetzesänderung unterbreitet. Insbesondere sollten zögerliche Zahlungen, die die Unternehmen im Rahmen von üblichen Geschäftsvorgängen wie z.B. Ratenzahlungen, Stundungen erhalten haben, nicht mehr unter die Vorsatzanfechtung unter können.

Die CDH setzt sich für dieses Thema besonders ein, weil auch Handelsvertretungen von der Anfechtungspraxis einiger Insolvenzverwalter in Bezug auf erhaltene Provisionszahlungen bereits betroffen waren. In diesen Fällen wurden Provisionszahlungen über einen kurzen Zeitraum stockend geleistet. Im anschließenden Insolvenzverfahren des ehemals vom Handelsvertreter vertretenen Unternehmens nahm der Insolvenzverwalter dies zum Anlass, erhaltene Provisionszahlungen gegenüber dem Handelsvertreter über Jahre hinweg zurückzufordern. Das kann nicht im Sinn des Gesetzgebers sein.

Die CDH begrüßt deshalb die Vorlage eines Referentenentwurfs, der zum Ziel hat, den Wirtschaftsverkehr vor Rechtsunsicherheiten zu entlasten, die von der derzeitigen Praxis des Insolvenzanfechtungsrechts ausgeht, und einige unserer Kritikpunkte aufgreift. Zu diesem Referentenentwurf hat die CDH zusammen mit anderen Verbänden eine Stellungnahme an das BMJV gerichtet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Neugierigen Mitarbeitern droht Entlassung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Arbeitnehmer, die mit sensiblen Daten arbeiten, sind zu besonderem Geheimnisschutz verpflichtet. Dies gilt nach Angaben von ARAG Experten auch...

Unfall durch Ausweichmanöver - wer haftet?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Verkehrsteilnehmer, die als Helfer bei einem Unfall verletzt werden, stehen nach Angaben der ARAG Experten unter dem Schutz der gesetzlichen...

Disclaimer