Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 665586

CDH fordert zum Dieselgipfel: Zwang zur kostenlosen Nachrüstung durch die Autoindustrie und keine Fahrverbote!

Berlin, (lifePR) - Die Diesel-Affäre stellt sich als Existenzbedrohung für ganze Berufsstände heraus – und die Verantwortung wird abgegeben? „Es ist Aufgabe der Automobilindustrie, durch wirkungsvolle Nachrüstungen dafür zu sorgen, dass alle mit Schadstoffklasse Euro 5 und 6 zugelassenen Dieselfahrzeuge auch in der Praxis die vorgeschriebenen Schadstoffgrenzwerte einhalten", so Eckhard Döpfer, Hauptgeschäftsführer der Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Vertrieb. Die CDH, so Döpfer weiter, fordert die Politik auf, die Automobilindustrie dazu zu zwingen, und zwar unabhängig von den damit verbundenen Kosten. Für die Fahrzeugeigentümer müsse diese Nachrüstung dagegen kostenlos sein. Dann werde auch die Schadstoffbelastung in den betroffenen Städten sinken – sicher nicht sofort, aber in einem vertretbaren Zeitrahmen. Deshalb sei man strikt gegen jedwede Fahrverbote und deshalb auch gegen die Einführung einer blauen Plakette, oder was man sich sonst noch in Zukunft vielleicht einfallen lasse, um Fahrverbote in der Praxis durchsetzbar zu machen! Denn damit „bestrafe" und schädige man letztlich die Falschen, nämlich die Kunden. Berufliche Vielfahrer, darunter Handelsvertreter, die wichtigste Mitgliedergruppe der CDH, wären davon besonders betroffen.

Seit den Enthüllungen um die Abgasmanipulation von VW-Dieselmotoren durch entsprechende Software der Motorsteuerung in Amerika, kommen immer mehr Details ans Licht, die die deutsche Automobilindustrie nicht gut aussehen lassen. Exzessiv genutzte Abschaltungen der Abgasreinigung zum Motorschutz oder zu kleine Harnstofftanks und daraus resultierende Stickoxidemissionen, die in der Realität weit über den vorgeschriebenen Werten liegen, mögen in vielen Fällen gerade noch legal sein, zeigen aber ein zutiefst unseriöses und nicht vertrauenswürdiges Geschäftsgebaren der

Automobilindustrie. Ob im jeweiligen Einzelfall gerade noch legal oder schon illegal – in Anbetracht der im realen Betrieb um ein vielfaches über den angeblich erreichten und vorgeschriebenen Werten liegenden Stickoxidemissionswerte können sich die Kunden und die Öffentlichkeit nur getäuscht fühlen.

Doch jetzt fällt der deutschen Vorzeigebranche ihr – möglicherweise auch noch wettbewerbs- und rechtswidrig abgesprochenes – Verhalten auf die Füße. Hat sie doch mit ihrem Verhalten die immer wiederkehrenden Stickoxidgrenzwertüberschreitungen und indirekt und in geringerem Maße auch höheres Feinstaubaufkommen als notwendig, in vielen Städten mit zu verantworten. Dort drohen jetzt Fahrverbote für die meisten Dieselfahrzeuge. Deshalb steht sie jetzt in der Verantwortung, alles nur Erdenkliche zu tun, um Fahrverbote überflüssig zu machen.

Dazu sollten nach Meinung der CDH, auch die betroffenen Städte ihren Beitrag leisten: Intelligente Ampelschaltungen, die mit grünen Wellen Pendlerströme am Morgen und am Abend berücksichtigen, emissionsarme Busse und die Förderung emissionsfreier oder emissionsarmer Taxis sollten so schnell wie möglich eingeführt werden.

Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) e.V.

Die Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb e. V. wurde 1902 gegründet und repräsentiert mehr als 48.000 Handelsvermittlerbetriebe aller Branchen. Zu den Mitgliedern gehören vor allem Handelsvertretungen, d.h. selbständige Unternehmen, die Produkte zwischen Industriebetrieben, zwischen Industrie und Handel oder zwischen Groß- und Einzelhandel vermitteln. Die CDH vertritt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber, der Regierung und den zuständigen Ministerien auf Landes- und Bundesebene sowie gegenüber den Gremien der Europäischen Gemeinschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Continental-Winterreifen fährt Testsieg bei Automobilclubs ein

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

WinterContact TS 860 beim Test des ADAC (D), ÖAMTC (A) und TCS (CH) auf erstem Platz Automobilclubs testeten 32 Reifen der Größen 195/65 R 15...

Pirelli erzielt Homologations-Rekord: 110 Neue Freigaben im August

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Erfolgreich verlief der vergangene August für den italienischen Premiumhersteller Pirelli: Der Reifenkonzern erhielt insgesamt 110 neue Homologationen...

Die Straße lesen

, Mobile & Verkehr, Institut für Zweiradsicherheit e.V. (ifz)

Motorradwetter! Es geht los bei Sonnenschein und angenehmen 20 Grad. Die Straße ist trocken und bietet jede Menge Grip. Nach herrlichen Passagen...

Disclaimer