Trend: Papierverbrauch geht zurück

(lifePR) ( Bonn, )
Die Papierindustrie setzte im vergangenen Jahr rund 16 Millionen Tonnen Altpapier in der Papierproduktion ein. Das ist eine kräftige Steigerung von 10 Prozent gegenüber 2009. Eine gute Nachricht für die Altpapierwirtschaft. Doch die Zukunft dieser Erfolgsbranche birgt in Teilen auch Risiken. Der Papierverbrauch und damit die ?verarbeitung werde in Zukunft eher stagnieren, vielleicht sogar abnehmen. Ein Trend, auf den sich die Unternehmen einstellen müssten - so warnen die Experten.

Allerdings müsse man unterscheiden, etwa zwischen Zeitungspapier und Verpackungsmaterial. Darauf weist Graham Moore von der Pira International aus England hin: "Die junge Generation liest immer weniger Zeitung oder andere Printmedien. Sie bezieht Ihre Nachricht über komplett andere Kanäle, beispielsweise über digitale Medien und mobile Kommunikationsgeräte. Der Trend geht also abwärts ? und so müssen wir uns auf lange Sicht fragen, wie lange Zeitungen noch überlebensfähig sind." Anders beurteilt Graham Moore den Verpackungsbereich. Hier wird Altpapier seiner Meinung nach, auch in Zukunft seine vorherrschende Stellung behalten.

Ebenfalls ein differenziertes Bild bietet der Tissue-Bereich. Dass der Verbrauch von Hygienepapieren und ?produkten enorm ansteigen wird, da sind sich die Hersteller sicher. Derzeit liegt der Verbrauch bei 28 Millionen Tonnen weltweit. Schon für das Jahr 2019 wird jedoch eine Steigerung auf 42 Millionen Tonnen prognostiziert. Thomas Reiche, WEPA Industrieholding SE sieht jedoch einen Switch von altpapierhaltigen Produkten zu zellstoffhaltigen Produkten und geht deshalb davon aus, dass die benötigte Menge an Altpapier im Verhältnis zum Zellstoff abnehmen wird.

Trotz aller möglichen Unwägbarkeiten: Es gibt keinen vernünftigen Grund für die Branche schwarz zu sehen. Das machte Reinhold Schmidt, bvse-Vizepräsident und Vorsitzender des Fachverbandes Papierrecycling deutlich: "Altpapier ist und bleibt auch für die Zukunft der wichtigste Rohstoff für die Papierindustrie."

Den ausführlichen Beitrag von bvseTV zu diesem Thema kann unter http://youtu.be/e2ytv0ko9Jg abgerufen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.