Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138924

Rauchfrei ins Jahr 2010

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hilft beim Rauchstopp

(lifePR) (Köln, ) Immer mehr Deutsche hören mit dem Rauchen auf und genießen die gesundheitlichen Vorzüge des Nichtrauchens. Auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen geht der Raucheranteil zurück. Zwar greift noch immer etwa jeder dritte 12- bis 25-Jährige zur Zigarette, doch die Tendenz ist fallend. Insbesondere bei Minderjährigen liegt Nichtrauchen im Trend: Zwischen 2001 und 2008 hat sich der Anteil der Rauchenden bei den 12- bis 17-Jährigen von 28 Prozent auf 15 Prozent nahezu halbiert. Mit Blick auf den bevorstehenden Jahreswechsel stellt sich für viele Raucherinnen und Raucher die Frage, ob sie das neue Jahr zum Anlass nehmen sollen, um ebenfalls Nichtraucher zu werden.

"Silvester ist eine von vielen guten Gelegenheiten zum Rauchstopp. Ich kann nur jeden dazu ermutigen, diesen Schritt zu tun", erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). "Allerdings sollte der Rauchausstieg sorgfältig vorbereitet werden. Dazu gehört etwa, alle Rauchutensilien konsequent zu vernichten. Zudem sollten sich aufhörwillige Raucherinnen und Raucher nicht scheuen, Rat und Hilfe bei der BZgA zu suchen. Denn professionelle Unterstützung und eine sorgfältige Planung erhöhen die Chancen für einen erfolgreichen Rauchausstieg deutlich."

Mit zahlreichen Angeboten unterstützt die BZgA im Rahmen ihrer 'rauchfrei'-Kampagne Menschen darin, ihre Tabakabhängigkeit zu überwinden. So bietet etwa das Beratungstelefon zum Rauchverzicht unter der Telefon-Nummer +49 (1805) 31 31 31 (kostenpflichtig - 0,14 €/Min a.d Festnetz, andere Mobilfunkpreise möglich) individuelle Hilfe an. Auf der Internetseite www.rauchfrei-info.de finden Aufhörwillige zudem umfangreiche Informationen zum Thema Nichtrauchen und vor allem ein interaktives Ausstiegsprogramm. Dieses kann bequem von zu Hause genutzt werden und begleitet Raucherinnen und Raucher über einen Zeitraum von bis zu vier Wochen auf ihrem Weg in die Rauchfreiheit. Mit dem START-Paket zum Nichtrauchen stellt die BZgA darüber hinaus ein Selbsthilfeprogramm mit Informationsbroschüren und einem Kalender für die ersten 100 Tage zur Verfügung.

Neben den individuellen Angeboten zum Rauchausstieg besteht die Möglichkeit, im Rahmen von Gruppenkursen mit dem Rauchen aufzuhören. Ein solcher Kurs ist das "Rauchfrei Programm", das mit Unterstützung der BZgA vom Institut für Therapieforschung in München entwickelt wurde. In den Kursen wird nicht nur die Motivation zum Rauchstopp gestärkt, sondern die Teilnehmenden werden auch nach dem Rauchstopp unterstützt, den Alltag langfristig rauchfrei zu bewältigen. Über die Internetseite www.rauchfrei-programm.de können Termine und Orte der Gruppenkurse abgefragt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was gibt es Neues in der MS-Therapie?

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 10. März, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Schwetzingen-Hockenheim und der VHS Bezirk Schwetzingen ab 19...

Taramax - das Kompetenzportal für ganzheitliche Medizin gewinnt Platz 1

, Gesundheit & Medizin, Taramax GmbH

und kann sich damit mit der Idee einer interaktiven Plattform für den Bereich Komplementär- und Schulmedizin auch in der Schlussrunde des mittlerweile...

Neue Küchenwaage mit Bluetooth® von smartLAB

, Gesundheit & Medizin, HMM Diagnostics GmbH

Jetzt auch Smart in der Küche. Mit der neuen smartLAB kitchen W können Lebensmittel gewogen und deren Nährstoffwerte anhand einer Lebensmittelcode-Liste...

Disclaimer