Donnerstag, 26. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 687209

Lebenshilfe: Missstände im Betreuungsrecht beheben!

Neue Studien des Bundesjustizministeriums belegen: Gute Betreuung ist zeitintensiv, aber es fehlt an ausreichender Vergütung

Berlin, (lifePR) - „Die Lebenshilfe weist schon lange darauf hin, dass im Betreuungswesen eine große Lücke zwischen Theorie und Praxis besteht. Wir sind daher froh, dass nun endlich aussagekräftige Daten auf dem Tisch liegen“, so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, MdB und Bundesministerin a.D.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hatte die Untersuchungen beauftragt. Jetzt liegen die Abschlussberichte zu den Forschungsvorhaben zur „Qualität in der rechtlichen Betreuung“ sowie zur „Umsetzung des Erforderlichkeitsgrundsatzes in der betreuungsrechtlichen Praxis“ vor.

Die Forschungsberichte zeigen, dass manche Betreuungen vermeidbar wären, wenn die Betreuungsbehörden niedrigschwellige Unterstützungsmöglichkeiten vermitteln könnten oder die Allgemeinen Sozialdienste besser ausgestattet wären. Deutlich wird auch, dass sowohl Berufs- als auch ehrenamtlichen Betreuern die Bedeutung  der Selbstbestimmung  ihrer Betreuten zwar bewusst ist, dies aber in der Betreuungspraxis oft nicht genügend berücksichtigt wird.

Die Studien zeigen auch, dass die Abläufe bei Betreuungsgerichten und -behörden verbesserungswürdig sind. Und sie weisen darauf hin, dass eine gute Betreuung zeitintensiv ist, es aber an einer ausreichenden Vergütung fehlt.

„Nun müssen die politischen Schlüsse daraus gezogen werden. Und dies muss mit den Menschen mit Behinderung und ihren Verbänden erfolgen“, fordert Ulla Schmidt.

Sie finden eine Kurzfassung der Studien sowie Handlungsempfehlungen unter: http://www.bmjv.de/DE/Service/Fachpublikationen/Fachpublikationen_node.html;jsessionid=EFBAE32F8C358B1CF1E99F7D7905FC17.1_cid334

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Einfach anfangen: Projekte für arbeitslose Menschen

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V

Auch wenn die Zahl arbeitsloser Menschen in Deutschland stetig sinkt: Es sind noch immer mehr als zwei Millionen Menschen, die keiner Arbeit...

Neue Migräne-Leitlinie veröffentlicht: Patienten in Deutschland müssen besser versorgt werden

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Gesellschaft für Neurologie e. V.

„Migränepatienten sind in Deutschland nicht ausreichend versorgt. Die Behandlungsmöglichke­iten werden derzeit nicht bei allen Patienten ausgeschöpft“,...

Multiple Sklerose und Bewegung

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 18. Mai 2018, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Sinsheim und der Volkshochschule (VHS) Sinsheim ab 14.30...

Disclaimer