Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682239

Mittelstand empfiehlt Reform des Arbeitszeitrechts

Düsseldorf, (lifePR) - Die Wirtschaftsweisen haben eine Debatte über die Reform des Arbeitszeitrechts angestoßen. Dazu erklärt Herbert Schulte, NRW-Landesgeschäftsführer vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft:

„Einem Jamaika-Bündnis fiele eine grundlegende gesellschaftliche Debatte in den Schoß: Die Aushandlung der Arbeitszeitregeln in der digitalisierten Wirtschaftswelt. Die Wirtschaftsweisen haben absolut recht, wenn sie eine Abkehr von den überlebten Regelungen fordern. Auch wir im Mittelstand setzen darauf, dass Kompromisslösungen vor Ort in den Betrieben gefunden werden und Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zueinanderfinden, um effiziente Betriebsabläufe sicherzustellen und Kapazitätsschwankungen abzufedern. Es wäre eine gute Gelegenheit zu beweisen, dass Politik mehr zu leisten vermag, als die Privatsphäre der Bürger in immer neue, weltfremde Formen zu gießen. Deutschland könnte mit einer grundlegenden Reform des Arbeitszeitgesetzes ein Zeichen für den Standort setzen. Ein modernes, den Lebensumständen der Menschen angepasstes Arbeitszeitrecht, wäre ein erhebliches Argument auch für Fachkräfte aus dem Ausland, den Lebensmittelpunkt nach Deutschland zu verlagern. Nur mit mutigen Schritten, eingebettet in ein Zuwanderungsgesetz, das uns im Mittelstand bei der Personalsuche hilft, werden wir den Fachkräftemangel managen können. Hier lassen sich zwei politische Problemfelder miteinander verzahnen.“

Bundesverband mittelständische Wirtschaft NRW (BVMW)

Der BVMW spricht im Rahmen seiner Verbändeallianz als "Stimme des Mittelstands" für mehr als 530.000 kleine und mittlere Unternehmen deutschlandweit, die rund 10 Mio. Arbeitnehmer beschäftigen. Über 300 BVMW-Geschäftsstellen im In- und Ausland setzen sich für die im Verband organisierten Unternehmerinnen und Unternehmer ein. Schwerpunkte der Verbandsarbeit sind die Bildung von Netzwerken, die Organisation von Veranstaltungen und die politische Interessenvertretung. Zusammen mit seinen über 40 angeschlossenen Fach- und Branchenverbänden ist der BVMW die größte freiwillig organisierte Kraft des deutschen Mittelstands. In NRW ist der BVMW mit 40 Kreisgeschäftsstellen in den Regionen präsent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt bei Schäden im und am Wald?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Rund 1.000 Mal pro Jahr brennt es laut Bundes-Umweltamt in deutschen Wäldern. Hinzu kommen schwere Sturmschäden wie durch Orkan Friederike Anfang...

Studie: Robo-Advisor 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder den Banken selbst sorgen für frischen Wind in der Anlageberatung. Die Online-Tools versprechen Privatkunden...

GarantieHebelPlan 08 - Landgericht verurteilt Anlageberater

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, hat das Landgericht Frankfurt am Main hat mit Urteil...

Disclaimer