Pflegeberufsgesetz - Generalistik kommt

(lifePR) ( Berlin, )
Mit großer Freude nimmt der Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialbe-rufe (BLGS) zur Kenntnis, dass die generalistische Pflegeausbildung nun wieder Fahrt aufnimmt. Anfang Juni 2015 wurden Inhalte eines Arbeitspapieres bekannt, das der Bund-Länder-AG als Vorlage für die weiteren Schritte dient.

"Die daraus bisher bekannt gewordenen Inhalte lassen zwar noch deutlichen Spiel-raum für fachliche und strukturelle Diskussionen offen, es sind aber auch viele positive Ansätze erkennbar" so Carsten Drude, Vorsitzender des BLGS in einer ersten Stel-lungnahme.

Der Aspekt, Vorbehaltsaufgaben für die Pflegenden zu definieren, wird vom BLGS be-grüßt, allerdings kann auch an dieser Stelle der eigenständige Zuständigkeitsbereich der Pflegenden deutlich ausgeweitet werden.

"Etablierte Inhalte und Strukturen der bisherigen getrennten Berufsgesetze dürfen aber nicht auf der Strecke bleiben. Im Mittelpunkt des neuen Gesetzes muss die qualitativ hochwertige Pflegebildung an allen Lernorten der Theorie und Praxis stehen." so Drude weiter mit einem Verweis auf den mutmaßlich schwindenden Einfluss der Schu-len auf den praktischen Bereich der Ausbildung.

Der BLGS ist aktuell in engem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und mit Abge-ordneten des Gesundheitsauschusses. "Wir stehen für alle Anfragen auf Bundes- und Landesebene zur Verfügung und beteiligen uns mit Fachexpertise, da wir als einziger Fachverband ausschließlich die Lehrenden und die Bildungseinrichtungen im Gesund-heits- und Sozialwesen vertreten."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.