Montag, 16. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 204910

Studie: Spezialisierte Unternehmensberater konnten der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leichter trotzen

Bonn, (lifePR) - Eine klare Spezialisierung hat vielen Unternehmensberatungen offensichtlich dabei geholfen, besser durch die Weltwirtschaftsund Finanzkrise zu kommen. Dies ist das Ergebnis einer Repräsentativbefragung von Unternehmensberatern, die vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) in Zusammenarbeit mit der Bonner Beratungsgesellschaft exeo Strategic Consulting AG im Oktober 2010 durchgeführt wurde. Nur jede vierte Consultingfirma gab an, keine negativen Effekte auf die Geschäftsentwicklung verspürt zu haben. Bei den Marktteilnehmern mit einer klaren Branchenausrichtung oder funktionellen Ausrichtung lag der Anteil hingegen bei über 40 Prozent. Damit grenzt sich diese Gruppe deutlich positiv von ihren Wettbewerbern ab. Für BDUPräsident Antonio Schnieder hat die Wirtschaftskrise den erkennbaren Trend der davor liegenden Jahre nochmals verstärkt: "Bei den kleineren und mittelgroßen Consultants ist die Spezialisierung fast ein Muss. Aber dann sind die Marktchancen sehr gut. Auf der anderen Seite steigt bei den großen Unternehmensberatungen der Druck, sich zusammenzuschließen, um im globalen Wettbewerb Skalenund Synergieeffekte nutzen zu können."

Während laut Studienergebnissen die Hälfte der Marktteilnehmer einen Rückgang der Auslastung verzeichnete, betraf dies bei den Spezialisten nur jeden fünften. "Es hat sich herausgestellt, dass spezialisierte Beratungen Vorteile aufweisen, die in Krisensituationen verstärkt zum Tragen kommen", so Dr. Andreas Krämer von der exeo Strategic Consulting AG. Diese Berater würden zum Beispiel vertiefende Kompetenzen über Branchen und Kundenunternehmen für die Projekte mitbringen. Dies sei aus Sicht der Auftraggeber insbesondere bei Projekten wichtig, die in kurzer Zeit zu umsetzbaren Ergebnissen führen sollen.

Positiver Begleiteffekt, so Dr. Krämer weiter: "Spezialisierte Berater haben gute Argumente in der Verhandlung mit ihren Klienten, wenn das Thema Honorare angesprochen wird. Je klarer die Qualitäts- und Effizienzvorteile des eigenen Angebotes vermittelt werden können, desto geringer ist die Gefahr, in eine Preisdiskussion verwickelt zu werden."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FH Lübeck verabschiedet den elften Jahrgang des Deutsch-chinesischen Studienmodells

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 19.Juli 2018 verabschiedet die Fachhochschule Lübeck die chinesischen Absolventinnen und Absolventen der East China University of Science...

Axel-Bundsen-Preis - Nachwuchsförderung für Lübecker Bau-Studierende

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Zum Ende eines Semesters veranstaltet der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck regelmäßig die Ausstellung „Profile“ und markiert damit...

Last Chance: Anmeldefrist zum Fernstudium verlängert

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Wer zum Wintersemester 2018/19 noch ein berufsbegleitendes Fernstudium aufnehmen möchte, kann sich jetzt noch bis zum 31. Juli bewerben: Die...

Disclaimer