Netzentgelte steigen weiter

(lifePR) ( Hannover, )
Zwei Prozent mehr Durchleitungskosten zahlen Unternehmen derzeit durchschnittlich als vor sechs Monaten. Dieses Resultat ergab der aktuelle Vergleich von Stromnetzentgelten des Bundesverbands der Energie-Abnehmer e. V. (VEA). "So wird der Mittelstand zusätzlich belastet und der Wirtschaftsstandort Deutschland geschwächt", resümiert VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke. Die Studie des VEA untersuchte die Preissysteme von mehr als 850 deutschen Netzbetreibern.

Vereinzelt bestehen nach wie vor hohe Preisdifferenzen von bis zu 400 Prozent. Versorgungsunternehmen halten ihre Stromkunden so von der Teilnahme am meist günstigeren liberalisierten Markt ab. Die Anreizregulierung sollte dieser Entwicklung entgegenwirken. Sie blieb jedoch bisher weitgehend wirkungslos. Der VEA fordert die Politik zum schnellen Eingreifen auf. Die Regulierungsbehörden benötigen dringend alle notwendigen Hilfsmittel zum deutlichen Steigern der Effizienz im "Monopolbereich Netz".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.