Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 604550

Bessere Kinderbetreuung statt Familiengeld

Berlin, (lifePR) - Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lehnt den Familiengeldvorschlag von Bundesministerin Manuela Schwesig ab. Der BDWi schlägt stattdessen eine Verbesserung des Betreuungsangebots für Kinder vor.

„Der Vorschlag von Ministerin Schwesig, Familien dafür zu bezahlen, ihre Arbeitszeit passgenau nach staatlichen Vorgaben aufzuteilen, passt nicht in unsere Zeit. Eltern brauchen Flexibilität und keine Bevormundung. Viel effektiver ist die Bereitstellung von guten Betreuungs- und Bildungsangeboten. Das hat auch die letzte große „Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland“ aus dem Jahr 2014 ergeben. Übrigens eine Studie, die Bundesministerin Schwesig in Auftrag gegeben hat. Der Bund ist gemeinsam mit den Ländern gefragt, bessere Lösungen zu entwickeln“, fordert BDWi-Präsident Michael H. Heinz.

„Wer Familien fördern will, darf sie nicht gängeln. Im Gegenteil, gute Familienpolitik eröffnet berufliche Freiräume. Jede Familienkonstellation ist anders. Die Familien können selber am besten entscheiden, wie Familienarbeit und Erwerbsarbeit aufgeteilt werden“, macht Heinz deutlich.  

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erfindersprechtag mit Patentanwalt

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Erfindungen, Patente, Markennamen, Gebrauchs- und Geschmacksmuster. Haben Sie dazu Fragen? Dann kommen Sie doch zu unserem Erfindersprechtag....

bvdm lädt ein zum Treffpunkt Innovation 2018

, Medien & Kommunikation, Bundesverband Druck und Medien e.V.

Am 27. und 28. September 2018 findet im Berliner VKU-Forum der „Treffpunkt Innovation“ statt. Die bvdm-Veranstaltung führt das Erfolgskonzept...

Adventisten ins Parlament der Cookinseln gewählt

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mitte Juni wurden auf den Cookinseln die Parlamentswahlen abgehalten. Zwei Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dabei...

Disclaimer