Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662322

B20-Präsident Jürgen Heraeus: Gemischte Bilanz nach G20-Gipfel in Hamburg

Berlin, (lifePR) -
B20 begrüßt das Abschluss-Kommuniqué der G20 als Teilerfolg angesichts der schwierigen Verhandlungslage
Erklärung zu Handel sichert Status quo; 19 G20-Mitglieder bekennen sich zum Pariser Klimaschutzabkommen
G20 müssen nun das Kommuniqué mit Leben füllen


„Wir hatten uns natürlich etwas mehr vom G20-Gipfel erhofft“, so Jürgen

Heraeus, der Präsident der B20, dem offiziellen Dialogpartner der G20. „Angesichts der schwierigen Verhandlungslage ist das Kommuniqué aber durchaus als Erfolg zu bewerten, auch wenn es bei vielen Themen wenig mehr als den Status quo sichert“, führt Heraeus weiter aus. „Es ist dem diplomatischen Geschick der deutschen Bundesregierung zu verdanken, dass bei vielen Themen überhaupt ein Kompromiss zustande gekommen ist“, so der Präsident der B20.

„Unsere Erleichterung ist groß, dass sich die G20-Mitglieder nach langem Ringen schließlich doch noch auf eine gemeinsame Erklärung zum Handel verständigt haben. Ein Scheitern wäre ein großer Rückschlag für das internationale Handelssystem und die G20 gewesen“, betont Heraeus. Die B20 begrüßt, dass sich die G20 zu offenen Märkten bekennt. Gut ist auch, dass die G20-Mitglieder Protektionismus bekämpfen und gemeinsam auf eine erfolgreiche WTO-Ministerkonferenz in Argentinien hinarbeiten wollen. Allerdings hat G20 die Chance verpasst, sich auf eine moderne Handelsagenda zu verständigen, die dem Handel des 21. Jahrhundert gerecht wird. „Dies ist bedauerlich“, so Heraeus. „In der Erklärung findet sich zu wenig zu digitalem Handel und zu Investitionen.“

Beim Thema Klima und Energie waren sich alle G20-Mitglieder außer den USA einig, dass das Pariser Klimaabkommen zügig umgesetzt werden sollte. Die B20 begrüßt, dass die restlichen G20-Mitglieder dem US-amerikanischen Wunsch nach Neuverhandlungen eine klare Absage erteilt haben, indem sie das Abkommen als ‚unumkehrbar‘ bezeichneten. „Dies gibt unseren Unternehmen zumindest etwas Planungssicherheit“. Die B20 begrüßt zudem den G20-Aktionsplan ‚Climate and Energy Action Plan for Growth’. „Wir bedauern allerdings sehr, dass dieser keine Mechanismen für Kohlenstoffbepreisung vorsieht“, so Heraeus. Ein Prozess, der schrittweise zu einem internationalen CO2-Preissignal führt, schafft ein ‚level playing field‘ für die weltweit notwendigen Investitionen.

Mit Sorge erfüllt uns, dass die Türkei wenige Stunden nach dem G20-Gipfel das Paris-Abkommen infrage gestellt hat. „Die 19 G20-Länder dürfen sich jetzt nicht auseinander dividieren lassen“, fordert Heraeus.

Der Gipfel wurde durch gewalttätige Ausschreitungen überschattet. „Eine kritische Auseinandersetzung mit der G20 und dem Gipfelkommuniqué ist sinnvoll. Auch die B20 wird die G20-Erklärung genau analysieren“, so Heraeus. „Die Gewalt und Brutalität bei den Protesten ist jedoch unakzeptabel.“

Die Empfehlungen der B20 finden Sie hier.

Über B20

Die B20 ist ein integraler Teil des G20-Prozesses und vertritt in diesem die G20-Wirtschaft. Aufgabe der B20 ist es, die G20 durch konkrete Handlungsempfehlungen, konsolidierte Interessenvertretung und Expertise zu unterstützen. Darüber hinaus fördert die B20 den Dialog von Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft auf internationaler Ebene. In der B20 erarbeiten Wirtschaftsvertreter aus der G20 gemeinsame Empfehlungen und themenspezifische Handlungsvorschläge, welche die Bandbreite der G20-Agenda abdecken. Wie die G20-Präsidentschaft ist auch die B20-Präsidentschaft ein ganzjähriges Projekt. Die deutsche B20 hat über 700 Mitglieder aus allen G20-Ländern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer