Richter am Bundessozialgericht Andreas Schriever tritt in den Ruhestand

(lifePR) ( Kassel, )
Herr Richter am Bundessozialgericht Andreas Schriever tritt Ende Februar 2017 in den Ruhestand.

Andreas Schriever wurde 1951 in Osnabrück geboren. Er studierte ab 1972 in Münster Rechtswissenschaften, legte im Oktober 1976 die erste und im Februar 1979 die zweite juristische Staatsprüfung ab. Am 7. März 1979 trat er in die ordentliche Gerichtsbarkeit des Landes Niedersachsen ein und war dort beim Landgericht Osnabrück, am Amtsgericht Meppen sowie bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück tätig. Von 1986 bis 1988 war er an das Niedersächsische Justizministerium abgeordnet. Im November 1988 erfolgte - mit dem Wechsel in die Sozialgerichtsbarkeit - seine Ernennung zum Richter am Landessozialgericht. Am 1. Januar 1993 wurde er zum Vizepräsidenten des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt ernannt.

Im Juli 1995 wurde Andreas Schriever zum Richter am Bundessozialgericht ernannt. Hier gehörte er dem für Kranken-, Künstlersozial- und Pflegeversicherung zuständigen 3. Senat an, zuletzt als dessen stellvertretender Vorsitzender.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.