Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137004

Deutschland unterstützt Entwicklungsländer beim Klimaschutz

Niebel auf Klimakonferenz in Kopenhagen

(lifePR) (Berlin, ) Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel ist heute nach Kopenhagen zur Klimakonferenz gereist. Dort trifft der Minister unter anderem seine dänische Amtskollegin Ulla Tornaes, die Geschäftsführerin der Globalen Umweltfazilität, Monique Barbut, sowie die Umweltminister aus der Demokratischen Republik Kongo, José Nonoge Endundo, und der Zentralafrikanischen Republik, Emmanuel Bizot. Auch ein Treffen mit der Umweltaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai steht auf dem Programm.

Niebel sagte in Kopenhagen: "Ein erfolgreiches Klimaabkommen wird es nur geben, wenn es die Belange der Entwicklungsländer einbezieht. Wir brauchen ehrgeizige Minderungsleistungen in Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern. Die Industrieländer müssen zu ihrer Verantwortung für den Klimawandel stehen, ihre Emissionen drastisch senken und die Entwicklungsländer bei einem klimafreundlichen Wachstum und der Anpassung an den Klimawandel unterstützen. Dann übernehmen auch die Schwellen- und Entwicklungsländer Verantwortung und werden zu eigenen Anstrengungen bereit sein. Die EU hat heute ein wichtiges Signal gesendet mit ihrer Zusage, die Entwicklungsländer mit 7,2 Milliarden Euro von 2010 bis 2012 zu unterstützen. Deutschland wird davon 1,26 Milliarden Euro übernehmen und steht damit den Entwicklungsländern tatkräftig zur Seite. Diese Mittel werden neu und zusätzlich sein und nicht mit anderen Entwicklungsmaßnahmen zum Beispiel für die Armutsbekämpfung verrechnet."

Bei einem Treffen mit der Vizepräsidentin der Weltbank, Kathy Sierra, unterzeichnete Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel die Vereinbarung über den deutschen Zuschuss in Höhe von 50 Millionen Euro für ein Pilotprogramm der Weltbank zur Klimaanpassung. Dies unterstützt die Entwicklungsländer bei Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in den am meisten betroffen Bereichen wie Wasser, Landwirtschaft oder Gesundheit und ist ein erster Beitrag zu den heute in Brüssel zugesagten Mitteln.

Das Entwicklungsministerium unterstützt schon heute Entwicklungsländer bei der Minderung von Emissionen und der Anpassung an den Klimawandel. Im Jahr 2009 wurde dafür etwa eine Milliarde Euro bereitgestellt, zum Großteil für Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien sowie für den Walderhalt und Anpassung an den Klimawandel. Diese Mittel sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GGEW-Symposium: Die Zukunft der Energiewirtschaft

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Das Bayernwerk 2017: Neue Strategien für die intelligente Stromwende in Bayern

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Zeitenwende beim Bayernwerk: Bayerns führender Energieversorger entwickelt sich immer mehr zum Vordenker für neue Infrastrukturen in den Stromnetzen...

Schmidt: "Landwirtschaft ist Schlüssel für Friedenssicherung"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

„Krisen verhindern, Fluchtursachen bekämpfen: Welche Rolle spielt Ernährungssicherung?­“ Diese Frage hat Bundesminister Christian Schmidt im...

Disclaimer