Mädchen und Frauen vor Genitalverstümmelung schützen

(lifePR) ( Berlin, )
Der Internationale Tag "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" setzt bundesweit ein Zeichen gegen diese schweren Menschenrechtsverletzungen an Mädchen und Frauen. Allein in Deutschland leben rund 18.000 Opfer von Genitalverstümmlungen.

Anlässlich des heutigen Tages sagte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz, MdB: "Wir müssen die körperliche Unversehrtheit der Mädchen und Frauen schützen - hierzulande und anderswo. Dazu gehört, dass Mädchen und Frauen wissen, welche Rechte sie haben und wie sie diese einfordern können. Ihre Stärkung ist die wichtigste Maßnahme, um diese grausamen Praktiken zu stoppen." Die in Folge der Genitalverstümmelung auftretenden physischen und psychischen Schäden beeinträchtigen die Mädchen und Frauen auf Lebenszeit. Unser Gesundheitssystem lässt sie nicht allein und übernimmt die notwendigen Behandlungskosten. Neben der reinen Kostenübernahme ist aber ein sensibler Umgang mit den Patientinnen und ihrem Schicksal notwendig. "Deshalb ist es wichtig", so Annette Widmann-Mauz, "dass Ärztinnen und Ärzte gut informiert und sensibel mit der besonderen Situation umgehen." Das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich daher auch weiterhin gemeinsam mit der Ärzteschaft für eine bessere Aufklärung, Information und Sensibilisierung ein. Das vorrangige Ziel muss es dabei sein, Genitalverstümmelungen zu verhindern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.