Sein Depot auch im Urlaub im Griff haben

Dank intelligenten Ordertypen und Börsen-Apps entspannter in die Ferien

(lifePR) ( Stuttgart, )
Auch in der Ferienzeit sind Kurseinbrüche an den Börsen möglich. Wer in den Urlaub fährt, sollte sich deshalb vor der Reise sein Depot noch einmal genauer anschauen und auf mögliche Risiken prüfen. Sind beispielsweise die Kursschwellen von Bonus-Zertifikaten oder anderen Teilschutzprodukten in Gefahr? Wie weit sind die Aktienkurse von den eigenen Zielmarken entfernt? Wo sind Stop-Loss-Marken gesetzt? Welcher Index, der von einem Exchange Traded Fund im Depot abgebildet wird, ist gerade sehr anfällig für Schwankungen?

Wer im Urlaub nicht dauernd ins Depot schauen möchte, sollte sich wirkungsvoll gegen Risiken absichern - beispielsweise mithilfe der Stop-Loss-Order. Hier gilt: Sobald der Kurs unter eine bestimmte Marke sinkt, wird das Wertpapier zum bestmöglichen Preis verkauft. "Bei vielen Anlegern herrscht jedoch der Irrglaube, dass das Papier tatsächlich bei genau jenem Kursstand verkauft wird, der als Stop-Grenze definiert wurde", sagt Richard Dittrich, Leiter der Kundenbetreuung an der Börse Stuttgart. Tatsächlich müsse man jedoch gerade bei illiquiden Werten damit rechnen, beim Verkauf einen geringeren Preis zu erzielen. "Grundsätzlich ist es ratsam, Limits nicht bei glatten Zahlen zu setzen", so Dittrich. Sonst könne es passieren, dass viele Anleger den gleichen Stop gesetzt haben und man durch den daraus resultierenden hohen Umsatz nicht zum gewünschten Preis verkauft.

In Urlaubszeiten kann darüber hinaus der Einsatz intelligenter Ordertypen sinnvoll sein. Sie bieten Anlegern die Möglichkeit, automatisch auf steigende oder fallende Kurse zu reagieren. Für alle Wertpapierklassen bietet die Börse Stuttgart drei intelligente Ordertypen an: die Trailing-Stop-Order, die One-Cancels-Other-Order und die Stop-Limit-Order. Mit der Trailing-Stop-Order können Anleger beispielsweise in steigenden Märkten Gewinne in einer Position kontrolliert laufen lassen. Das Nachziehen des zur Absicherung gewählten Stop-Limits erfolgt dabei automatisch, Anleger müssen also nicht ständig selbst den Markt beobachten.

Natürlich können Anleger auch im Urlaub die Märkte und ihr Portfolio im Blick behalten und auf relevante Entwicklungen reagieren. Dafür eignen sich spezielle Anwendungen für mobile Geräte. Besitzer eines Smartphones oder Tablets können sich beispielsweise die kostenlose App der Börse Stuttgart herunterladen. Neben Echtzeit-Kursen aller an der Börse Stuttgart gehandelten Wertpapiere bietet die App ein besonderes Feature: Dank der Realtime-Limit-Überwachung behalten Anleger ihre Wertpapiere von unterwegs im Auge. Mit Push-Nachrichten informiert die App über das Erreichen vorab definierter Schwellenwerte jedes Wertpapiers auf der Watchlist. Außerdem halten News und Börse Stuttgart TV den Anleger stets auf dem Laufenden.

Informationen zu den intelligenten Ordertypen:

https://www.boerse-stuttgart.de/ordertypen

Die App der Börse Stuttgart:

https://www.boerse-stuttgart.de/mobile
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.