Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663681

Silk Way Rallye 2017 -Etappe 10: Hami - Dunhuang

München, (lifePR) - .


Beide MINI John Cooper Works Rally (#101 & 105) beenden die zehnte Etappe in den Top-3.
Yazeed Al Rajhi / Tom Colsoul kommen als Zweite ins Tagesziel.
Platz drei bringt Bryce Menzies / Peter Mortensen in der Gesamtwertung wieder auf den dritten Rang.


Yazeed Al Rajhi (KSA) und Beifahrer Tom Colsoul (BEL) haben im #101 MINI John Cooper Works Rally heute einen hervorragenden Tag erwischt und die zehnte Etappe der Silk Way Rallye 2017 auf dem zweiten Platz beendet. Die Teilnehmer mussten heute 517,53 Kilometer auf schnellen und technischen Pisten zurücklegen, wobei Al Rajhi und Colsoul die 360,28 Kilometer lange Sonderprüfung in 03:25:10 Stunden absolvierten – nur 46 Sekunden langsamer als der Tagessieger.
 
Das Duo liegt in der Gesamtwertung jetzt auf dem elften Platz und hat eine Top-10-Platzierung in Reichweite. Weniger als vier Minuten trennen sie von Rang zehn.
 
Al Rahji: „Heute war alles in Ordnung. Wir hatten ein kleines Problem mit der Servolenkung, aber am Ende war alles okay. Etwa in der Mitte der Sonderprüfung hingen wir für rund 40 Kilometer ein wenig im Staub eines anderen Teilnehmers, aber alles hat funktioniert.“
 
Nicht weit hinter Al Rajhi landete der zweite MINI John Cooper Works Rally (#105) von Bryce Menzies (USA) und Peter Mortensen (USA). Das amerikanische Duo beendete die Etappe auf dem dritten Rang, nur 2:18 Minuten hinter ihren MINI Kollegen. Die heutige Etappenzeit brachte Menzies und Mortensen in der Gesamtwertung wieder zurück auf Rang drei, mit weniger als vier Minuten Rückstand auf den zweiten Platz.
 
Menzies: „Der heutige Tag wir wirklich gut. Am Anfang war es schwierig, technisch, ziemlich rau und staubig. Dadurch hingen wir hinter zwei Trucks fest. Es hat uns einige Zeit gekostet, an ihnen vorbeizukommen, aber als wir es dann geschafft hatten, wurde das Gelände offener und es gab echte High-Speed-Passagen. Wir konnten die freie Fahrt recht lang ausnutzen. Dadurch haben wir wieder ein bisschen Zeit aufgeholt, bis wir dann gegen Ende – etwa 90 Kilometer vor dem Ziel – auf einen anderen Truck aufgelaufen sind, der wieder viel Staub aufwirbelte. Die Sicht nach vorne war daher schwierig. Alles in allem war es aber eine gute Etappe, mit richtigem Tempo und ohne Probleme. Das Auto ist großartig gelaufen, und als Dritte haben wir für morgen eine gute Startposition.“
 
Die morgige elfte Etappe der Silk Way Rallye 2017 führt die Teilnehmer über insgesamt 783,84 Kilometer mit 488,65 Kilometern Sonderprüfungen von Dunhuang nach Jiayuguan. Zum zweiten Mal bei dieser Rallye müssen dabei auf einer Etappe zwei Wertungsprüfungen absolviert werden.
 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ am 3. Oktober in der DKB SKISPORT HALLE

, Sport, Oberhof-Sportstätten GmbH

. Es gibt noch freie Plätze für die kostenfreien Kurse und Führungen! „Türen auf!“ heißt es am 3. Oktober 2017 in der Oberhofer DKB SKISPORT...

Handball: Erlangen und Hüttenberg trennen sich unentschieden

, Sport, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Der HC Erlangen trennte sich am Abend vor 3.314 Zuschauern vom TV Hüttenberg mit 26:26 (15:14) unentschieden. Die Mannschaft von HC-Cheftrainer...

Die "Hahner-Twins" im Interview: "Berlin besitzt einfach einen ganz besonderer Spirit."

, Sport, BMW AG

. Nach langwieriger Verletzungspause feiert Anna Hahner ihr Comeback beim 44. BMW BERLIN-MARATHON 2017. Lisa Hahner spricht über ihre Erlebnisse...

Disclaimer