lifePR
Pressemitteilung BoxID: 387598 (Bistum Hildesheim)
  • Bistum Hildesheim
  • Domhof 18-21
  • 31134 Hildesheim
  • https://www.bistum-hildesheim.de
  • Ansprechpartner
  • Michael Lukas
  • +49 (5121) 307-822

Tengo sed - Mich dürstet

Aschermittwoch der Künstler 2013 mit Lilian Moreno Sánchez und Arnold Stadler

(lifePR) (Hildesheim, ) Das Leiden Christi auf dem Weg zur Kreuzigung steht im Zentrum der Ausstellung zum diesjährigen Aschermittwoch der Künstler des Bischofs von Hildesheim. Unter dem Titel "Tengo sed - Mich dürstet" stellt die Künstlerin Lilian Moreno Sánchez vom 19. Februar bis 7. April Kohlezeichnungen im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim aus. Der Literarische Abend mit dem Schriftsteller Arnold Stadler findet am heutigen Aschermittwoch, 13. Februar, um 20 Uhr in der Dombibliothek statt.

Stoffspitzen, handgeschriebene Textpassagen, Fragmente einer Beweinung Christi aus dem 15. Jahrhundert - Lilian Moreno Sánchez zerschneidet und fügt zusammen, vernäht und vergoldet, zeichnet und konturiert ihre Kompositionen mittels Nähten aus Goldfäden. Mit großer handwerklicher Sorgfalt und in vielen Arbeitsschritten hat sie die Stationen des Leidensweges Christi zum Kreuz, die Via Dolorosa, zu dichten Texturen verwoben. Vor dem Hintergrund alter Bildmotive untersucht die Künstlerin die vertrauten christlichen Bild- und Erzählformen und gewinnt damit einen neuen Zugang zum Leid als ihrem Kernthema. Der durchleuchtete, verwundete Brustkorb als zentrales Motiv ihres Kreuzweges wirft die Frage nach Schmerz und Verletzung auf. Aus der graphischen Überformung dieser Röntgenaufnahmen haben sich zuletzt überlebensgroße, dynamisch schwingende Kohlezeichnungen entwickelt, die in Hildesheim erstmals präsentiert werden.

Lilian Moreno Sánchez wurde 1981 in Buin in Chile geboren. Sie studierte Kunst zunächst in ihrem Heimatland, dann ab 1996 an der Akademie der bildenden Künste in München und lebt heute in Augsburg. In ihrem Werk setzt sich Lilian Moreno Sánchez immer wieder mit christlichen Themen auseinander. Engel, Menschwerdung oder Marienbilder und der Leidensweg Christi sind Gegenstände ihrer Arbeiten, die oft von der Auseinandersetzung mit den Werken Alter Meister geprägt sind.

Arnold Stadler, der am Aschermittwoch in der Dombibliothek liest, wurde 1954 in Meßkirch geboren. Er studierte katholische Theologie in München und Rom, danach Germanistik in Freiburg, Köln und Bonn, promovierte und bereiste unter anderem Südamerika und China. Im schriftstellerischen Werk Stadler zeigt sich fast leitmotivisch der Begriff von Sehnsucht als bevorzugtes Lebensgefühl. Nur folgerichtig erscheint daher auch seine Auseinandersetzung mit den Psalmen, die er 1999 als Gedichtband unter dem Titel "Die Menschen lügen. Alle" veröffentlichte. Autor und Werk wurden mit zahlreichen Ehrungen bedacht, darunter der Georg-Büchner-Preis 1999 und die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin 2006.

Kuratoren des Aschermittwoch der Künstler sind Prof. Dr. Michael Brandt, Direktor des Dom-Museums und Prof. Gerd Winner von der Akademie der Künste in München.

Information:
Aschermittwoch der Künstler 2013: Lilian Moreno Sánchez: "Tengo sed - mich dürstet",
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Am Steine 1-2, 31134 Hildesheim,
19. Februar bis 7. April 2013, Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr,
Literaturabend am Aschermittwoch, 13. Februar, 20 Uhr,
Dombibliothek, Domhof 30, 31134 Hildesheim